[2017:39] Zwei neue Zentren für Altersmedizin in Wandsbek

In Hamburg werden Zentren für Altersmedizin mit Standorten an zehn Krankenhäusern geschaffen, die besondere Qualitätsanforderungen erfüllen, intensiv mit niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen, Selbsthilfegruppen und Hospizen zusammenarbeiten und die Behandlung der älteren Bevölkerung weiter verbessern sollen. Mehr Infos >

[2017:38] Der Bezirksseniorenbeirat tagt zum ersten Mal öffentlich

Erste öffentliche Sitzung in der Geschichte des Bezirksseniorenbeirats in Wandsbek. Und es gab gleich viele Fragen aus dem Publikum: Eine Frau beklagte, dass sie nicht mit ihrem Lebenspartner im selben Pflegeheim wohnen könne, dabei hätten beide schon über 40 Jahre zusammengewohnt und jetzt habe man sie getrennt. Eine andere Frau sucht schon seit langem eine seniorengerechte Wohnung, die bezahlbar ist – findet aber keine. Der Farmsener Tisch beklagte, dass man noch immer keinen neuen Standort habe und nicht wisse wohin. Ein Gast schlug vor, dass der Wandsbeker Bezirksseniorenbeirat wie in Eimsbüttel bereits geschehen, eine Eingabe gegen die jährliche HVV-Erhöhung machen solle. Mehr Infos >

[2017:38] Wen sollen Wandsbeker Senioren wählen?

Mit dieser Fragestellung hatte die Seniorendelegiertenkonferenz zur öffentlichen Podiumsdiskussion am 11. September in den Bürgersaal eingeladen. Podiumsgäste waren neben Dennis Paustian-Döscher (Grüne) Aydan Özuguz (SPD), Eckhard Graage (CDU) und Cornelia Kerth (Die Linke), moderiert hat Wilfried Busse, Vorsitzender der Seniorendelegiertenversammlung Wandsbek. Mehr Infos >

[2017:38] Stadtteilgruppe Alstertal /Walddörfer am Freitag, 15.09.2017

Wie immer am 3. Freitag eines Monats fand auch am 15. September 2017 die Stadtteilgruppe Walddörfer / Alstertal in der Kunstkate an der Eulenkrugstraße 60 statt. Um 19 Uhr startete die gemütliche Runde mit neun Leuten. Bei Kaffee und Tee berichteten uns drei Vertreter verschiedener politischer Ausschüsse über aktuelle Themen, die sich rund um die Bezirke Alstertal/ Walddörfer drehen. Mehr Infos >

[2017:38] Wahlkampf: Wir müssen reden!

Clamor von Trotha steht schon seit 9 Uhr am Sonnabendmorgen mit dem grünen Stand am Markt und verteilt Flyer. Christa kommt um 10 – und Clamor geht sich erstmal wärmere Sachen holen. Es ist wirklich schweinekalt an diesem Herbstmorgen – aber immerhin, es regnet nicht so wie letzte Woche. Und viele Leute nehmen unsere Flyer gern entgegen. Das wärmt ein wenig von innen. In Volksdorf haben wir Grünen jedenfalls den Eindruck: Es lohnt sich wirklich, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Auf dem Markt, im Bekannten- und Freundeskreis oder beim Haustürwahlkampf. Es gibt so viele Fragen, so viele Unsicherheiten und auch falsche Informationen. Mehr Infos >

[2017:38] Die Antwort

Gerade noch waren wir entzückt davon, welch Welle der Hilfsbereitschaft durch unser Land ging. Mit einem Mal waren wir erschreckt von dumpfen Massen, die Galgen mit Symbolfiguren demokratischer Politiker durch die Straßen trugen und sich auf dem Rücken der Schwächsten stark machten. Doch dem sehen wir nicht teilnahmslos zu. Wir organisieren Veranstaltungen. Wir streiten für Demokratie und Freiheit. Wir setzen uns weiter für Schwache und Hilfsbedürftige ein, wie für die Flüchtlinge. Wir schaffen gesellschaftlichen Fortschritt, wie die Ehe für Alle. Wir arbeiten weiter an den Notwendigkeiten für unsere Zukunft, wie an der Energiewende. Und zur Wahl? Die Österreicher, die Niederländer, die Franzosen haben es vorgemacht – jetzt sind wir dran: Geben wir die richtige Antwort auf die Herausforderung der Rechtspopulisten. Mehr Infos >

[2017:37] Mit Martin Bill, dem ADFC und den Grünen Alten unterwegs in Wandsbek

Eine Fahrradtour in der herrlichen Spätsommersonne und das GRÜNE Fahrrad-Eismobil mit dabei – Super Planung! Leider regnete es am letzten Freitag wie aus Kübeln. Aber die GRÜNEN wären ja nicht die GRÜNEN, würden sie sich von solchen Widrigkeiten abhalten lassen. Und es war mehr als bloße Pedaltreterei – es ging um die Diskussion wichtiger Interessen verschiedener Radelgruppen: Kinder, Radpendler und Alte wollen alle gute Radwege – aber jeder hat seine eigene Sicht der Dinge. Einige von den GRÜNEN Alten fühlen sich mit dem Rad einfach unsicher auf der Straße, egal ob dort nun ein Radweg aufgemalt ist oder nicht. Radexperten vom ADFC setzen dem entgegen, dass Radfahrstreifen zwar im ersten Moment Angst machen, im Prinzip aber viel sicherer sind als herkömmliche Radwege. Die Diskussion wurde heiß – im Regen mit Eis! Mehr Infos >

[2017:37] Die Menschen wollen keine Braunkohle mehr

Regen-Wahlkampf auf dem Volksdorfer Markt. Flyer mögen nur wenige mitnehmen, obwohl viele noch unsicher sind in ihrer Wahlentscheidung – gerade auch Menschen, die früher schon mal GRÜN gewählt haben. Viele ärgern sich über den Diesel-Skandal und dass die Verantwortlichen nicht bestraft werden. Vor der Wahl würden alle alles versprechen – und nach der Wahl erinnere sich niemand mehr daran. In den Diskussionen am Stand punkten die GRÜNEN Programminhalte. Gut funktionieren beispielsweise die Flyer zum Klimawandel. Beim Thema Braunkohle nicken alle zustimmend: Da muss jetzt wirklich was passieren, das muss ein Ende haben. Aber sind die alternativen Energien schon so weit? Da ist noch ganz viel Gesprächsbedarf. Also nichts wie raus an die Infostände. Das Wetter soll auch besser werden… Mehr Infos >

[2017:37] Bewegende Vorstellung zur Flucht übers Mittelmeer

„Minden Replying“ heißt der Dokumentarfilm über einen Flüchtlings-Rettungseinsatz im Mittelmeer, den die GRÜNEN im Volksdorfer Koralle-Kino gezeigt haben. Gordon Isler von der Initiative „Hamburger mit Herz“ und die Landesvorsitzende Anna Gallina der Hamburger GRÜNEN berichteten vor dem Film von ihren persönlichen Rettungseinsätzen im Mittelmeer. Der Film selbst war natürlich harte Kost, denn er berichtet vom Schicksal der Mittelmeer-Flüchtlinge: Überleben oder Ertrinken. Entsprechend ernst war auch die Abschlussdiskussion und entsprechend sachlich das politische Resümee von Spitzenkandidatin Anja Hajduk. Mehr Infos >

[2017:36] Hamburg – Fahrradstadt für Jung und Alt?

Zu einer Radtour mit Martin Bill (GRÜNE Bürgerschaft), Christa Möller (GRÜNE ALTE) und Dennis Paustian-Döscher (Bundestagskandidat) laden die GRÜNEN Wandsbek am Freitag ein. Hamburg wird Fahrradstadt – aber wie sollen die Radwege aussehen, auf denen sich nicht nur eilige Kurierfahrer wohlfühlen, sondern alle Hamburgerinnen und Hamburger, ältere Menschen genauso wie kleine Kinder? Was sind die Vor- und Nachteile von Radfahrstreifen auf der Straße? Was ist mit den schnellen E-Bikes? Wie kommen sich Fußgänger, Autofahrer und Radler am wenigsten in die Quere? Diese Fragen sollen während der Tour besprochen werden. Mehr Infos >

[2017:36] Konzert für Toleranz

„Welcome to Wandsbek“ ist eine Initiative von ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern, die sich für Flüchtlinge stark machen. Die ganzheitliche Willkommenskultur ist einer der Wünsche von „Welcome to Wandsbek“ und ganz in diesem Sinne wurde das KONZERT FÜR TOLERANZ letztes Jahr ins Leben gerufen. Unterstützerin ist hier u.a. die Kulturbehörde. Verschiedene Musikgruppen mischten u.a. orientalische Klänge mit deutschem Rapgesang. Sehr schön war DJ Bügelbrett: Kinder aus verschiedenen Nationen trugen deutsche Rapgesänge vor. Als Höhepunkt sprach jeder kleine Künstler seine selbstgedichteten Verse rappig ins Mikrofon. Menschen verschiedener Nationen aus Afrika und dem Nahen Osten hatten ihre landestypischen Köstlichkeiten zubereitet und warteten auf ein Gespräch. Besucher konnten sich bei den integrativen Organisationen informieren, wie es vorangeht mit der Integrationsarbeit. Natürlich war auch wieder ein Stand der GRÜNEN Wandsbek dabei. Mehr Infos >

[2017:36] Grüne Außenpolitik in unsicheren Zeiten

Ein älterer Herr war überrascht: „Eine Veranstaltung zur Euopapolitik hätte ich von den Grünen nicht erwartet. Eigentlich sollten doch eher die Fragen behandelt werden, die direkt vor unseren Füßen liegen.“ Trotz des für einige offenbar ungewöhnlichen Themas war der Veranstaltungsraum in der Volkshochschule Farmsen voll, etwa 35 Menschen aller Altersgruppen interessierten sich für grüne Außenpolitik. Manuel Sarrazin, Mitglied im Bundestag und im Europaausschuss, Sprecher für Europapolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatte zusammen mit dem Ex-Umweltminister aus Schleswig-Holstein und Mitglied im Kreisvorstand Wandsbek, Rainder Steenblock und dem Kreisvorstand eingeladen. Und die Gäste wurden nicht enttäuscht. Mehr Infos >

[2017:36] Kurz und knackig: Kreismitgliederversammlung

Diese KMV war kurz und knackig, um 18 Uhr ging es los, um 19 Uhr waren wir schon durch. Unsere Kreisvorsitzende Maryam gab einen kleinen Überblick über das, was in den letzten Monaten seit der vergangenen KMV passiert ist. Wir haben wieder neue Mitglieder gewonnen, sind schon bei über 210 in Wandsbek. Wir haben eine Mitglieder-Zeitschrift gemacht, die jetzt bei allen Mitgliedern zuhause angekommen sein müsste. Der Haustürwahlkampf hat angefangen, die meisten Besuche waren sehr positiv. Mehr Infos >

[2017:35] Ferienende

Uih – jetzt sind die Ferien zu Ende. Und für die GRÜNEN Wandsbek kommt gleich eine Hammerwoche: Donnerstag folgt im Anschluss an eine kurze Mitgliederversammlung die Top-Diskussionsveranstaltung mit MdB Manuel Sarrazin und Ex-MdB Rainder Steenblock „GRÜNE Außenpolitik in unsicheren Zeiten“. Am nächsten Tag, Freitag, folgt gleich der GRÜNE Kinoabend „Flucht übers Mittelmeer“. Bei freiem Eintritt wird der brandneue Film „Minden replying“ im Koralle-Kino gezeigt. Landesvorsitzende Anna Gallina berichtet anschließend live von ihrem Einsatz auf der „Minden“. Und die Mitglieder der GRÜNEN Wandsbek dürfen sich in dieser Woche auf ihre neue Mitgliederzeitung freuen. Die liegt dann bei 210 Mitgliedern im Briefkasten, denn das Ziel der Mitgliederkampagne wurde letzte Woche erreicht! Mehr Infos >

[2017:35] GRÜNER Filmabend: „Flucht übers Mittelmeer“

Die Hamburger Spitzenkandidatin Anja Hajduk lädt gemeinsam mit den Kreisverbänden Wandsbek und Nord zum traditionellen Koralle-Filmabend ein. Bei freiem Eintritt wird der Dokumentarfilm „Minden Replying“ gezeigt. Die Fahrt über das zentrale Mittelmeer gilt für Flüchtlinge als eine der tödlichsten Routen der Welt. Hier, wo täglich Menschen auf der Flucht ertrinken, setzt der Seenotrettungskreuzer Minden mit seinen ehrenamtlichen Helfern ein Zeichen gegen die Gleichgültigkeit. Der Film zeigt die riskanten Rettungsabläufe und entblößt die unmenschlichen Zustände vor den Toren Europas. Dabei geraten auf dem Meer nicht nur die Hilfesuchenden, sondern auch die Helfer an die Grenzen des Machbaren. Mehr Infos >