Olympia

[2015:50] Anna Gallina: Hamburg hat sich gegen Olympia entschieden

„Hamburg hat sich gegen Olympia entschieden.“ So sieht die Landesvorsitzende der GRÜNEN, Anna Gallina, das knappe aber definitive Ergebnis des Olympia-Referendums. Dabei habe dies nichts mit mangelnder Sportbegeisterung zu tun. „Unser Eindruck ist vielmehr, dass viele Menschen Sorge haben, dass sich Hamburg zum jetzigen Zeitpunkt mit der Ausrichtung der Olympischen Spiele übernehmen könnte. Wir haben aber auch wahrgenommen, dass der grüne Ansatz Stadtentwicklung ökologisch und sozial nachhaltig zu gestalten, bei den Menschen sehr gut angekommen ist. Wir sollten jetzt in Ruhe überlegen, was sich von den guten Ideen auch ohne Olympische Spiele weiterverfolgten lässt.“ Mehr Infos >

[2015:48] Olympia: 3 Fragen an Harry von Borstel

Olympia Pro oder Contra? Nach DOSB-Umfrage ist die Mehrheit der GRÜNEN-Anhänger gegen Olympia. Wie stehen die GRÜNEN Wandsbek zum Thema? Zeit für Fragen an den Wandsbeker Kreisvorsitzenden. Und der hat eine Botschaft an die Olympia-Kritiker: “Wir bleiben eure Partei, eure Bedenken sind bei uns gut aufgehoben.” Mehr Infos >

[2015:46] Olympia: Muss das jetzt sein?

„Man könnte statt der Olympiabauten noch 20 weitere Elbphilharmonien neben der ersten auf den Kleinen Grasbrook stellen“, so Harry von Borstel, Kreisvorsitzender der Wandsbeker GRÜNEN. Mit dieser Alternativrechnung zu den 11,2 Milliarden Euro Olympia-Investitionen meldet sich nach KV-Vizin Petra Schröder und den Wandbeker Bürgerschaftsabgeordneten Christiane Blömeke und Olaf Duge jetzt ein weiteres Mitglied der Wandsbeker GRÜNEN in der Olympia-Debatte zu Wort. Und die Wandsbeker GRÜNEN rufen zu noch mehr Diskussionsbeiträgen auf. Es wird auch Zeit, denn am 29. November ist das Olympia-Referendum. Mehr Infos >

[2015:45] Olaf Duge: Olympia als Riesenchance für den Wohnungsbau

Olaf Duge, Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, Sprecher für Stadtentwicklung & Wohnen: „Immer drängender taucht die Frage auf, wo in Anbetracht des zunehmenden Drucks auf die Bebauung von Landschaftsschutzgebieten und Landschaftsachsen Grüne Politik bleibt.“ Als Chance zur Lösung dieses Problems sieht der GRÜNE Stadtentwicklungssprecher die Olympiade: „Olympia ist vordergründig ein Mega-Sportereignis, aber wer sich vergangene Olympischen Spiele z.B. in  Barcelona oder London ansieht, wird nicht umhin können festzustellen, dass es auch etwas mit der Stadtentwicklung (und das meine ich nicht nur baulich) gemacht hat, das bis heute nachwirkt, und zwar besonders auch im Randbereich der Gewässer.“ Mehr Infos >

[2015:42] Petra Schröder gegen Olympia

Mit 3 Fragen an die stellvertretende Wandsbeker GRÜNEN-Vorsitzende Petra Schröder eröffnen wir die Diskussion zum Olympia-Referendum am 29. November. Die Lehrerin hat klare Prioritäten: „Statt Olympia soll Hamburg lieber die kinderfreundlichste Stadt Europas mit der saubersten Luft werden.“ Petra ist auch Mitglied im Landesausschuss der GRÜNEN, der sich am Dienstag mit dem Thema auseinandersetzt. Was ist eure Meinung zu Olympia? Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion. Mehr Infos >

[2015:35] Warnt der Rechnungshof vor Olympia-Kosten?

Quelle: Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp), Büro Gärtner und Christ

Die obersten Rechnungsprüfer in Hamburg (der Rechnungshof) haben auf 55 Seiten die Olympia-Bewerbung Hamburgs geprüft und bewertet und davor gewarnt, bereits im November ein Referendum durchzuführen. Oder doch nicht? Jetzt heißt es, es sei nur ein Prüferentwurf gewesen. Und Anjes sagt: “Aktuell habe ich das Gefühl, dass Kosten und Finanzierung zusammen gehen könnten. Nerven behalten!” Mehr Infos >

[2015:30] Der olympische Zug rast auf Hamburg zu

Eingeladen hatte unser Wandsbeker Bürgerschaftsabgeordneter Olaf Duge, um mit dem neuen Umwelt-Senator Jens Kerstan das Thema Nachhaltigkeit bei Olympia zu diskutieren. “Wir mussten erstmal darum kämpfen, dass wir überhaupt in den entscheidenden Gremien dabei sein konnten,” erfuhren wir von Jens. “Wir sind quasi auf einen Zug aufgesprungen, der sich mit Höchstgeschwindigkeit auf Olympia zubewegt. Wir versuchen jetzt, die Weichen richtig zu stellen.” Mehr Infos >

[2015:28] Kritische Fragen an Olympia

“Der Preis ist einfach zu hoch” meinte Emma Hansen, Chefin der Grünen Jugend beim Wandsbeker Grünschnack am Freitag. Und sie meinte das nicht nur finanziell. Das Sicherheitskonzept bringe eine massive Videoüberwachung. Die Kosten von 1,38 Milliarden Euro seinen zwar dementiert worden, aber eine neue Zahl gibt es auch nicht. Für die Umwelt befürchten die Junggrünen schon beim Bau eine miese CO2-Bilanz, dann kommt da noch der Flugverkehr, auch Frankfurt und Berlin müssten hier aushelfen. Als Bilanz des Diskussionsabends stellt Harry von Borstel, Vorsitzender der Grünen Wandsbek, fest: „Bis zum Referendum im Herbst ist kritische Analyse gefragt, die durch ‚Feuer und Flamme‘ Rhetorik nicht ersetzt werden kann.“ Mehr Infos >

[2015:27] Grünschnack: Olympia in Hamburg?

Heiße Diskussion bei den Grünen Wandsbek: Soll Hamburg Ausrichter der Olympischen Spiele werden? Ja, aber nur wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden – so hatte es die Landesmitgliederversammlung der Grünen beschlossen. Dieser Grundsatz schien auch in der rot-grünen Koalitionsvereinbarung berücksichtigt. Jetzt aber gibt es Zweifel: Sind die Fakten bis zur Volksabstimmung klar oder soll die Katze im Sack gekauft werden? Wir begrüßen zur Diskussion im Grünschnack Emma Hansen, Landesvorsitzende der Grünen Jugend Hamburg. Die green Youngsters haben sich bereits festgelegt: „Nicht mit uns!“ Wie sieht die Wandsbeker Basis das Thema? Willkommen am Freitag, den 3. Juli zum Grünschnack! Mehr Infos >

[2015:26] Viele Fragen zu Olympia

Volle Hütte beim Landesmitgliederabend zum Thema Olympiabewerbung: Zuerst informierte der SPD-Olympia-Staatsrat Christoph Holstein die Interessierten, dann ließen sich die grünen SenatorInnen Katharina Fegebank und Jens Kerstan sowie die Wandsbeker Abgeordnete, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sportsprecherin Christiane Blömeke von den grünen Parteileuten löchern. Dabei machte Katharina gleich zu Beginn ein wesentliches Dilemma des Abends deutlich, als sie sagte: „Auf viele Fragen zum Thema Kosten oder Verkehrsplanungen können wir heute leider noch keine belastbaren Aussagen machen. Ich kann verstehen, dass das viele von Euch ärgert. Andererseits wollen wir Bürgerbeteiligung beim Projekt Olympia ernst nehmen – und das bedeutet, dass viele Dinge erst noch in einem breit getragenen Prozess entschieden werden müssen!“ Fortsetzung der Diskussion beim Grünschnack am 3. Juli in Wandsbek. Mehr Infos >

[2015:25] Grüne Jugend gegen Olympia

Die Grüne Jugend Hamburg hat sich jetzt gegen Olympische Spiele in Hamburg ausgesprochen. Die Jugendorganisation befürchtet, dass Olympische Spiele in Hamburg „nur um einen sehr hohen Preis“ veranstaltet werden können. Hohe finanzielle Belastungen, Hochsicherheitszonen und ein Vorantreiben der Gentrifizierung sind die Beweggründe: „Deswegen positioniert sich die GRÜNE JUGEND Hamburg klar gegen eine Hamburger Olympiabewerbung, wirbt für ein ‚Nein‘ beim Olympia-Referendum am 29.11.2015 und wird im Vorfeld des Referendums u.a. mit dem Bündnis NOlympia zusammenarbeiten.“ Die Diskussion bleibt spannend, am Mittwoch (17. Juni) auf dem Mitgliederabend der Hamburger Grünen und im Juli-Grünschnack der Wandsbeker Grünen. Mehr Infos >

[2015:06] Unehrliche Planung und platte Kampagnen schaden der Olympischen Idee

Architekturdarstellung im Auftrag von gmp-architekten Hamburg

Architekturdarstellung im Auftrag von gmp-architekten Hamburg

Zoff um Hamburgs Olympia-Bewerbung: Die Grünen kritisieren, dass der Senat immer noch keine belastbaren Daten zu den Chancen und Risiken einer Bewerbung vorgelegt hat und fordern mehr Transparenz im Planungsprozess. Die Wandsbeker Spitzenkandidatin Christiane Blömeke (Alstertal/Walddörfer) und sportpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Senat weigert sich, Zahlen und Ergebnisse vor März zu veröffentlichen. Es kann nicht sein, dass in der Stadt eine große Olympia-Werbekampagne anläuft, die Öffentlichkeit aber nur oberflächlich informiert wird – und dass die Kosten zum Tabu erklärt werden. So haben wir uns den Planungsprozess nicht vorgestellt.“ Mehr Infos >

[2014:40] Sportliche Diskussion

Die Fragestunde war hochkarätig besetzt, drei Bürgerschaftsabgeordnete standen Rede und Antwort in Sachen Olympia: Befürworter und Fraktionsvorsitzender Jens Kerstan (ja, aber…), Olympiagegner und verkehrspolitischer Sprecher Till Steffen (nein, es sei denn…) sowie Sportsprecherin Christiane Blömeke diskutierten in Wandsbek. Mehr Infos >

[2014:39] Olympisches Feuer in Wandsbek

Fiktives Luftbild Olympia 2024 - Quelle: Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp), Büro Gärtner und ChristQuell von Finanzdesaster, Gigantismus, Korruption oder Schub für Hamburg, beim Thema „Olympia“ gehen die Meinungen auseinander. Vor der Kreismitgliederversammlung findet am Dienstag um 18 Uhr eine „Aktuelle Stunde Olympia“ mit Sportsprecherin Christiane Blömeke und den beiden Spitzenkandidatur-Kandidaten Jens Kerstan und Till Steffen statt. Mehr Infos >

[2014:37] Olympia in Hamburg – ja oder nein?

Architekturdarstellung im Auftrag von gmp-architekten Hamburg„Als sportbegeisterte Hamburgerin sehe ich eher die Chancen, die mit einer Olympiabewerbung verbunden sind, als die Risiken“ antwortete die Wandsbeker Bürgerschaftsabgeordnete Christiane Blömeke auf die erste der drei Fragen unserer grünen Vorstands-Bloggerin Christa Möller. Weiter >