Bezirksversammlung unterstützt weiter öko- logische Grünpatenschaften

Die Bezirksversammlung Wandsbek nimmt erneut Geld in die Hand, um die ökologische Gestaltung von Grünflächen im öffentlichen Raum zu unterstützen. Für die Grünpatenschaften durch die Wandsbekerinnen und Wandsbeker sollen 20.000 Euro aus Sondermitteln bereitgestellt werden.

Ursula Martin, Mitglied der GRÜNEN Fraktion Wandsbek im Ausschuss für Klima, Umwelt und Verbraucherschutz: „Die Wandsbeker*innen haben unsere Idee gut angenommen. In diesem und im letzten Jahr wurden 22 Anträge auf Förderung bewilligt, so dass der Topf von ursprünglich 50.000 Euro auf 10.000 Euro geschrumpft ist. Die Wandsbeker*innen haben u.a. Flächen im Straßenbegleitgrün ökologisch gestaltet, auf Flächen in öffentlichen Grünanlagen Wildblumenflächen angelegt, Obstbäume gepflanzt und Insektenhotels aufgestellt. Damit wir auch in den nächsten Jahren den Einsatz der Bürger*innen für Natur und Umwelt belohnen können, wollen wir den Fördertopf um 20.000 Euro aufstocken.“

Rainer Schünemann, Sprecher für Klima und Umweltschutz der Wandsbeker SPD-Fraktion: „ Wir freuen uns, dass die rot-grüne Idee der Grünpatenschaften so gut angenommen wird und wollen mit der Aufstockung der Fördersumme erreichen, dass noch mehr Wandsbekerinnen und Wandsbeker Patenschaften für Grünflächen übernehmen. Geeignet sind Grünflächen ab 20 m² und neben Privatpersonen können sich auch Vereine oder Verbände für eine Patenschaft bewerben.“

Hintergrund:
Im Dezember 2018 hat das Bezirksamt Wandsbek auf Anregung der rot-grünen Koalition einen Fördertopf in Höhe von 50.000 € für die Übernahme von ökologischen Grünpatenschaften eingerichtet. Mithilfe dieser Patenschaften soll die ökologische Gestaltung von Grünflächen im öffentlichen Raum gefördert und insbesondere neue und verbesserte Lebensräume für Tiere und Pflanzen im Bezirk geschaffen werden. Das Ziel ist eine dauerhafte und langfristige Anlage von mehr ökologischem Grün und eine Aufwertung von Grünflächen. Bürgerinnen und Bürger als Einzelpersonen, Vereine und Institutionen oder auch sonstige Gruppen hatten seitdem die Möglichkeit, die Aufwertung und Pflege von Flächen in Parks, Grünverbindungen, Kleingartenanlagen oder auch an öffentlichen Plätzen, Orts- oder Stadtteilzentren zu übernehmen.

21-2535-Antrag Grünpatenschaften

21-2411.1 Anträge Grünpatenschaften

Eine der ersten Grünpatenschaften: Der Kleingartenverein Am Ophof hat eine Streuobstwiese angelegt. Dr. Ursula Martin (GRÜNE) und Heinz Plezia (SPD) haben sich das Projekt im Mai 2019 angeschaut.