Meldungen

[2018:36] Unsere Demokratie darf nicht zerstört werden

In einem offenen Brief warnt die Vorsitzende der GRÜNEN Wandsbek, Maryam Blumenthal, angesichts der Vorfälle in Chemnitz vor schweren Folgen: „Ich möchte nicht, dass unsere Demokratie von der AfD oder von irgendwelchen anderen hasserfüllten Kleingeistern zerstört wird. Das Grundgesetz hat für mich und jeden Demokraten oberste Priorität, es bildet die Grundlage eines vielfältigen Zusammenlebens. Es macht deutlich, dass in unserem Land kein Platz für Nazis ist.“ Sie frage sich, „ob AfD-Höcke, wenn er bei Demos an vorderster Front mitläuft, wirklich ein Deutschland möchte, welches die Menschen, die hinter ihm brüllen, als Gesicht hat!? Was für ein Deutschland soll das sein, in dem Menschen, zerfressen von ihrer Wut und ihrem Frust, grölend und aggressiv Hass verbreiten? Solch ein Deutschland möchte ich mir gar nicht vorstellen.“ Die Berufsschullehrerin, die in Kürze ihr drittes Kind erwartet: „Wenn ich die Bilder der vergangenen Woche sehe, werde ich nicht nur wütend, ich bekomme auch Angst. Ich sorge mich um die Zukunft unserer Kinder. Gleichzeitig stelle ich mir auch vor, was mit mir in den letzten Tagen passiert wäre, wenn ich in Chemnitz gewesen wäre. Ich fühle mich angesprochen, wenn Menschen rufen ‚Wir kriegen euch!‘. Wenn man einem 7-Jährigen den Begriff ‚Rassismus‘ erläutern will, dann merkt man spätestens, welche Absurdität hinter dieser Ideologie steckt.“ Mehr Infos >

[2018:36] Der Rechtsstaat verrottet, wenn nicht klar Schiff gemacht wird

Die jüngsten Umtriebe eines rechten Mobs erschüttern die Republik. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen sich dem entgegen und stehen an der Seite aller aufrechten Menschen ein für unsere Demokratie – für Einigkeit und Recht und Freiheit. Cem Özdemir: „Jeder Ansatz von Selbstjustiz – oder wenn hier Leute den Hitlergruß zeigen – muss eine harte Antwort bekommen, die verstanden wird. Und zwar so, dass es keine Nachfragen mehr auslöst. Ansonsten verrottet der Rechtsstaat, wenn da nicht klar Schiff geschaffen wird.“ Bundesvorsitzende Annalena Baerbock sagte, dass die Trauer um einen getöteten Menschen keine Naziaufmärsche rechtfertige. „Menschen die auf die Straße gehen, um andere zu jagen, die den Hitlergruß zeigen, das sind Rechtsextreme. Und das ist durch gar niemanden zu entschuldigen.“ Auch Sachsens Landesvorsitzende Christin Melcher bezog Stellung zu Chemnitz. Sie kritisierte die Politik der Christdemokraten und machte sie mitverantwortlich für die Verrohung in Sachsen. Mehr Infos >

[2018:36] Klimawandel in Volksdorf

Klar, offen für Grün waren die Walddörfer schon immer – aber dieses Stadtteilfest toppte vieles. Erstens spielte das Wetter mit, alle Besucher*innen waren entspannt und blieben gern am Stand der Grünen in der Claus-Ferck-Straße, vor der Ohlendorff’schen Villa, stehen, um sich Flyer und Give-aways anzuschauen oder kamen mit konkreten Fragen. Wir hörten viel Positives: „Gut, dass ihr hier steht, man muss etwas tun!“ zum Beispiel. Zweitens hatten wir richtig coole Sprüche im Angebot auf unseren Einkaufswagenchips, Samentüten und Buttons, rechte Stammtischsprüche auf Bierdeckeln mit Entgegnungen auf der Rückseite und ein tolles Pflanzenquiz mit unterschiedlichen Fragen für Erwachsene und Kinder. Ja, und drittens gab es viele gute Gespräche, Anregungen – manchmal allerdings auch harte Diskussionen. Ein älteres Ehepaar zum Beispiel beklagte die vielen Abzüge von ihrer Rente: „Wir haben gedacht, die Rente würde gut reichen, jetzt bucht die Krankenkasse gleich zweimal ab und wir müssen Steuern zahlen.“ Mehr Infos >

[2018:36] Stefanie von Berg gegen Elternabend-Pflicht in Hamburg

Die Hamburger CDU-Bürgerschaftsfraktion fordert für Eltern problematischer Schüler eine Pflicht zur Teilnahme an Elternabenden. Der Titel ihres Antrags an die Bürgerschaft lautet: „Ethnisch-kulturell motivierte Aggressionen in Schulen bekämpfen“. Zur Begründung heißt es darin, „insbesondere muslimische Jugendliche aus dem vorderen Orient beleidigen einander in der Schule zunehmend aufgrund von Nationalität, Religion und Weltanschauung“. Zahlen und Statistiken gebe es dazu zwar keine, räumt Birgit Stöver ein. Die schulpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion habe aber von Lehrern, Eltern und Kindern „von vielen solcher Vorfälle gehört“. Damit einher gehe „die fehlende Akzeptanz von Regeln“ bis hin „zur Radikalisierung und Islamisierung“. Damit Lehrer und Eltern gemeinsam vorgehen könnten, sei die Pflicht zur Teilnahme an Elternabenden – „die im besonders problematischen muslimischen Milieu von Vätern so gut wie nie wahrgenommen werden“ – für den Erfolg entscheidend. Stefanie von Berg, schulpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir möchten Elternpartizipation erhöhen, sind aber klar gegen eine Elternabend-Pflicht. Die Forderung der CDU bedient die Annahme, wenn man Menschen mit Migrationshintergrund nur zu etwas verpflichte, würde automatisch alles besser.“ Mehr Infos >

[2018:36] Rechte Gewalt in Deutschland

Im sächsischen Chemnitz eskalierte die Gewalt, ZEIT online titelte: „Der Abend, an dem der Rechtsstaat aufgab Tausende Rechtsextreme ziehen durch Chemnitz, zeigen den Hitlergruß, greifen Gegendemonstranten und Journalisten an. Die Polizei ist unterlegen und lässt sie gewähren.“ Wie die Statistik zeigt, liegt Sachsen im aktuellen Bundesländer-Ranking der rechtsextrem motivierten Gewalttaten pro 100.000 Einwohnern an sechster Stelle – hinter den anderen neuen Bundesländern und Berlin. Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern, die wenigsten rechten Gewalttaten gab es in Hessen. Körperverletzungen sind insgesamt die rechte Gewalttat Nummer eins, mit deutlichem Abstand folgen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Brandstiftungen. Mehr Infos >

[2018:35] Programm-Workshop: Umwelt und Gesundheit

Selbst Christiane Blömeke fiel es trotz jahrelanger Erfahrung in Sitzungen und als Workshop-Coach schwer, diese Gruppe, die vor kreativen Ideen nur so sprühte, ruhig zu halten. Umwelt und Natur, das war   d a s   Thema, das fast alle am meisten interessierte und berührte. Da flogen die Bälle nur so hin und her, wurde argumentiert und abgewogen, verworfen und wieder aufgegriffen. Aber auch im Bereich Gesundheit und Verbraucherschutz wurde lebhaft argumentiert. Toller Workshop mit vielen neuen Gesichtern aus allen Altersgruppen. Mehr Infos >

[2018:35] GRÜNES Smartphone für Wandsbek

GRÜNE in Wandsbek haben’s gut. Sie können jetzt ihre Parteitermine direkt im Smartphone-Kalender sehen. Ein Klick – schon erscheint die ausführliche Beschreibung der Veranstaltung – ein weiterer Klick – schon wird man auch zu exotischeren Orten wie der KunstKate Volksdorf oder dem Café tschai navigiert. Rian und Harry haben jetzt die Anleitungen für Android-Smartphones und iPhones erarbeitet und im Mitglieder-Wiki der GRÜNEN Wandsbek veröffentlicht. Mehr Infos >

[2018:34] Workshop Umwelt

Am Sonnabend führen die GRÜNEN Wandsbek den zweiten Workshop zur Erstellung ihres Wahlprogramms für die Bezirksversammlungswahlen 2019 durch. Dieses Mal zu den Themen Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Wie beim letzten Workshop wird uns Christiane Blömeke als Moderatorin durch die Veranstaltung leiten. Bitte nehmt die Chance wahr, durch eure Teilnahme und Mitarbeit die eigenen Aspekte und Anliegen in die Programmdiskussion einzubringen, denn diese werden später in konkrete Politik umgesetzt! Der Workshop ist öffentlich. Mehr Infos >

[2018:34] GRÜNES Sommerfest am Karo Beach

Nach der Arbeit im Programmworkshop der GRÜNEN Wandsbek wird am Nachmittag gefeiert, dann steigt das Sommerfest der Hamburger Kreisverbände am Karo Beach! Es gibt Getränke, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg und Überraschungen für die Kinder (Getränkegutscheine werden vor Ort ausgegeben). Bitte kommt mit Kind und Kegel vorbei! Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag gemeinsam mit unseren Freundinnen und Freunden. Das Fest wurde noch kurzfristig organisiert, weil uns die Karo Beach kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Mehr Infos >

[2018:34] Karriere wird für Studierende unwichtiger

Beruflicher Aufstieg ist nur noch 41 Prozent der Studierenden wichtig – 2016 lag die Zahl noch bei 57 Prozent. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Nach Ansicht der Berater hängt der Rückgang mit der guten wirtschaftlichen Lage des Landes zusammen: 92 Prozent der Befragten gehen davon aus, nach ihrem Abschluss schnell einen Job zu finden. Mehr Infos >

[2018:33] Kreismitgliederversammlung mit Neuentreff

Zwei neue Vorstandsmitglieder haben die GRÜNEN Wandsbek jetzt auf ihrer Kreismitgliederversammlung gewählt. Rian van Haeften ist neuer Schatzmeister, nachdem Amtsvorgänger Eckhard Heumeyer Kreisgeschäftsführer geworden ist. Neue Beisitzerin im Vorstand wurde Alice Buxton. Zuvor fand ein Neumitliedertreff statt – aufgrund des anhaltenden Eintrittsstroms inzwischen schon eine notwendige Institution. Für den Bundesparteitag, der im November in Leipzig über Programm und Personen zur Europawahl beraten wird, wurden Christa Möller und Rainder Steenblock entsendet. Zum Schluss folgte noch eine Diskussion über Diskussionsveranstaltungen – der Kreisverband will regelmäßig auch politische Grundsatzfragen diskutieren, die über bezirkliche Straßenrandbegrünungsfragen hinausgehen und sich eher im nationalen und internationalen Maßstab bewegen. Natürlich locker und basisnah! Mehr Infos >

[2018:33] Wie heißt die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands?

Am 1. September startet erneut die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2018. Der Fahrrad-Club ruft gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Schwerpunktthema 2018: Familienfreundlichkeit. Bei der Online-Umfrage werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. 2016 haben mehr als 120.000 Bürgerinnen und Bürger mitgemacht. Mehr Infos >

[2018:33] Geplant: Mehr Schutz vor Mieterhöhungen

Der Senat will die Bindungsfrist für Sozialwohnungen von 15 auf 20 Jahre verlängern, bei SAGA-Wohnungen gar auf 30 Jahre. Hamburg baut mehr Sozialwohnungen als andere Bundesländer. „Aber was nützt das, wenn gleichzeitig noch mehr Sozialwohnungen aus der Mietbindung herausfallen?“ fragt Christa Möller. Es sei gut, wenn die Frist auf 20 Jahre verlängert werde. Das ist der Vorstandsfrau der GRÜNEN Wandsbek aber nicht genug: „Meine persönliche Meinung: besser wäre, wenn die Frist ganz wegfallen würde und die Wohnungen einfach Sozialwohnungen blieben.“ Mehr Infos >

[2018:33] Fischsterben in der Wandse

Kadaver, überall Kadaver! Ein Spaziergang entlang der Wandse war sicherlich schon schöner als an diesem Wochenende. Und auch olfaktorisch ist es derzeit an vielen stehenden Hamburger Gewässern kein Genuss – viele tote Fische werden an den Uferbereich geschwemmt, wo sie verwesen. Die Umweltbehörde war am Wochenende im Einsatz, fischte im Uferbereich des Wandsbeker Mühlenteichs, der Fuhlsbüttler Schleuse und am Rückhaltebecken des Erich-Kästner-Rings ab, was ging. „Mehrere Kubikmeter toten Fisch, klein und groß, auch Karpfen und Hechte“, sagt Björn Marzahn von der Umweltbehörde. „Das ist viel, das haben wir so auch noch nicht gehabt.“ Mehr Infos >

[2018:31] Repair Workshop in Meiendorf: voller Erfolg!

Trotz Hitze, Unwetterwarnung und Sommerferien: Sie kamen zum GRÜNEN Repair Workshop ins Meiendorfer Bürgerhaus mit kaputtem Toaster, Film-Projektor, Getreidemühle, CD-Player, Zauberstab oder Mixer. Und vielen konnte geholfen werden. Der Fraktionsvorsitzende im Bezirk Wandsbek, Oliver Schweim, ist schließlich ausgebildeter Fernmeldeelektroniker und Ingenieur und hat ein Händchen für elektrische Geräte, die nicht mehr funktionieren. Er hörte sich zunächst das Problem an und überlegte dann in aller Ruhe, was zu tun sei. Gute Veranstaltung, die perfekt zur grünen Politik passt! Mehr Infos >