Standortsuche für ein Dialog-Display in Rahlstedt

Die Fraktionen von GRÜNEN und SPD in Rahlstedt setzten sich dafür ein, dass durch die Behörde im Bereich des Regionalausschusses ein geeigneter Standort für ein Dialog-Display gefunden wird. Die Bezirksversammlung hatte in ihrer Dezember-Sitzung beschlossen, dass im Bezirk Wandsbek für jeden Regionalbereich ein Display angeschafft werden soll, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Katja Rosenbohm, Regionalsprecherin für Rahlstedt der GRÜNEN Fraktion: „So genannte Dialog-Displays signalisieren den Autofahrern sofort, ob sie zu schnell unterwegs sind oder die Tempobegrenzung einhalten und zeigen dies durch einen Smiley an. Gerade in Tempo-30-Gebieten fahren viele Menschen zu schnell. Aber vor allem vor Schulen oder anderen sozialen Einrichtungen ist es wichtig, die Autofahrer in die Pflicht zu nehmen und sie andererseits aber auch zu belohnen, wenn sie langsam fahren. Das Dialog-Display sollte bevorzugt an einem Standort in Rahlstedt stehen, der negativ durch Geschwindigkeitsübertretungen aufgefallen ist.“

Hintergrund:
Studien zeigen, dass Dialogdisplays, die auch Geschwindigkeitssmileys genannt werden, einen deutlich höheren Effekt haben, als das bloße Aufstellen von Schildern zur  Geschwindigkeitsbegrenzung. Das liegt am Belohnungseffekt, der im Gehirn auftritt, wenn Danke! gesagt wird. Oder andersherum, wenn eine sichtbare Ermahnung für zu schnelles Fahren erfolgt, indem ein vorwurfsvoller Smiley angezeigt wird. Der Effekt dieser Dialogsmileys nutzt sich nicht ab. Es ist erwiesen, dass deutliche und anhaltende Verhaltensänderungen bei den Kraftfahrern erfolgen und dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich weniger überschritten wird.

(mehr Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschwindigkeitsanzeigeanlage)

21-0876 Antrag Dialogdisplay Regio Rahlstedt

Der Antrag steht heute im Regionalausschuss Rahlstedt auf der Tagesordnung