Gehweg soll auch für Radler*innen befahrbar sein

Die Unterführung unterhalb der Bahngleise in der Amtsstraße zwischen der Post und dem Doberaner Weg in Rahlstedt ist ein Nadelöhr sowohl für Autofahrer*innen als auch Fußgänger und Fahrradfahrer*innen. Aufgrund der Steigung ist die Unterführung nicht für alle Radler*innen leicht zu meistern.

Die Fraktionen von GRÜNEN und SPD setzen sich dafür ein, dass der Gehweg im Bereich der Unterführung in beiden Richtungen für den Radverkehr freigegeben wird.

Katja Rosenbohm, Regionalsprecherin für Rahlstedt der GRÜNEN Fraktion Wandsbek: „Die Amtsstraße ist im Bereich der Unterführung steil und unübersichtlich. Ein Fahren auf der Fahrbahn ist für viele Radler*innen nur schwer möglich. Vor allem ältere Menschen fühlen sich unsicher, da sie ggf. die Steigung nur langsam meistern oder sogar absteigen. Dadurch kann es zu gefährlichen Situationen kommen, da Autofahrer*innen ggf. versuchen, die Radfahrer*innen an dieser Stelle noch schnell zu überholen. Außerdem nutzen täglich viele Schüler*innen die Unterführung auf dem Weg zur Schule und zurück. Auch wenn die Polizei hier Bedenken hat, weil der Gehweg nicht sehr breit ist, möchten wir den Fußweg für Fahrradfahrer*innen in beiden Richtungen öffnen, das würde die Gefahrensituation beseitigen.“

Der Regionalausschuss Rahlstedt hat den Antrag von GRÜNEN und SPD am 13. November beschlossen.