Kabelbinder kann man wieder öffnen und weiter verwerten

Rettet die Kabelbinder!

Whow – soviel GRÜN gab’s noch nie! Ich meine jetzt nicht das Wahlergebnis, ich meine den Wahlkampf und hier speziell das unglaubliche Engagement unserer Mitglieder! Jede Menge alter und neuer Kämpferinnen und Kämpfer haben Hamburg – und speziell Wandsbek – zu einem Marktplatz für GRÜNE Ideen gemacht. Noch nie haben wir als GRÜNE so viel Zuspruch erfahren.

Richtig abgeschnitten kann zumindest noch der halbe Kabelbinder gerettet werden

Jetzt geht es nächste Woche erstmal ans Aufräumen. Schließlich müssen unsere Plakate binnen Wochenfrist wieder aus dem Straßenbild verschwinden. Da wir – anders als andere – keine Plastikplakate, sondern nur im Altpapier wiederverwertbare „Vordermänner“ verwenden, haben wir einen klaren Vorteil: Plakat abhängen, Kabelbinder entfernen und ab damit in den nächsten Altpapiercontainer. Die Kabelbinder sollte man (Thema: Plastikmüll) möglichst wiederverwenden. Mit etwas Geschick und einem kleinen (Uhrmacher-)Schraubenzieher kann man zumindest die großen Kabelbinder lösen und beim nächsten Mal direkt wieder einsetzen. Wer das nicht schafft, kann den Kabelbinder so am Kopf auftrennen, dass der Kopf am Kabelbinder bleibt. Dann kann man das eine Stück rausziehen und hat noch einen verkürzten Kabelbinder übrig. Zwei solcher Reststücke kann man dann zusammenstecken und hat zumindest wieder einen für die nächste Wahl. Neben dem Plastik spart ein Kabelbinder auch 20 Cent. Bei tausenden Plakaten kommt da ganz schön was zusammen.

Harry von Borstel

Harry von Borstel ist Ingenieur aus Meiendorf und stellvertretender Vorsitzender der GRÜNEN Wandsbek

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.