Ramadan in Zeiten einer Pandemie

Am 10. Mai um 19 Uhr Live auf unserem Youtube Account GRÜNE Hamburg-Wandsbek.

Im Monat Ramadan, dem 9. Monat des islamischen Kalenders, zu fasten, ist die dritte Pflicht eines Muslims, der dritte Pfeiler des Islam. Gefastet wird von morgens bis zum Sonnenuntergang. Während dieser Zeit verzichtet ein Muslim auf das Essen, Trinken, Rauchen und den ehelichen Beischlaf.

Da der islamische Kalender ein Mondkalender ist, also im Vergleich zum Sonnenjahr um zehn Tage kürzer, wandern die einzelnen Monate durch die Jahreszeiten (im Verlauf der Jahre), so dass das Fasten nicht immer zur selben Jahreszeit stattfindet. Außer der Reinigung des Geistes und der Gewöhnung an Härten ruft das Fasten Mitgefühl mit den Armen hervor, und es erfüllt die Aufgabe, unter den Muslimen den Geist des Opfers zu verbreiten.Während des islamischen Fastenmonats Ramadan treffen die Kontaktbeschränkungen die Gläubigen besonders schwer. Denn ob beim Gebet oder beim abendlichen Fastenbrechen – in dieser Zeit ist das Miteinander besonders wichtig. Wie wird der Fastenmonat während der Corona-Pandemie von den Gläubigen praktiziert? Darüber sprechen Julia Chiandone und Sami Khokhar miteinander.

Seid mit dabei: https://www.youtube.com/channel/UCGGp1MVAR37G1EQ7qbKiDeQ