Fahrrad-Stadt Hamburg

Klimaschutz im Doppelpack

Klimaschutz im Café Tschai

…mit Lisa Schneider, Manuel Sarrazin und Eckhard Heumeyer

Gleich zwei Klimaschutz­veran­staltungen in einer Woche in Wandsbek – und eine interessanter als die andere! Und beide sehr gut besucht.

Zuerst hatte Eckhard Heumeyer ins Café Tschai geladen, um Lisa Schneider von Adelphi, einer Agentur, die u.a. Kommunen bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen berät und Manuel Sarrazin, grünes Mitglied des deutschen Bundestages, zum Thema „Kommunaler Klimaschutz in Deutschland und Europa – neuer Antrieb für die europäische Integration?“ zu hören. Eine spannende Veranstaltung mit etwa 30 Gästen. Lisa sagte, dass der Begriff Klimaschutz für viele Bürger*innen viel zu abstrakt sei, er müsse runtergebrochen und an lokale Themen angepasst werden. Viele Bürger*innen würden beim Klimaschutz nämlich nur an zusätzliche Kosten denken. Besser sei es, damit zu werben, dass man saubere Luft wolle, sichere Fuß- und Radwege, Geldsparen durch energiebewusstes Bauen etc.

Besonders Menschen mit niedrigem Einkommen und Bildungsstand würden Klimaschutz pauschal eher ablehnen. Hätten aber gleichzeitig einen sehr hohen Energieverbrauch, könnten also tatsächlich durch anderes Verhalten Geld und Energie sparen.

Eine gute Beratung bieten z.B. der Stromspar-Check der Caritas, Schulprojekte, Aufklärung während der europäischen Mobilitätswoche, Angebote für Energieberatungen vor Ort.

Manuel berichtete u.a. aus Polen und meinte, dass dort sehr viel z.B. in neue Radwege investiert würde, und diese Radwege in jedem Dorf besser seien als unsere in Hamburg. Alles, was in Polen dreckig sei, sei meist mit Korruption verbunden. Saubere Luft ist deshalb zum großen Thema in der Politik geworden.

Wolfgang W. Springer hat seinen Betrieb vor ca. 10 Jahren auf 100 % Bio umgestellt

Viele Grüne waren zur Veranstaltung gekommen, auch Eva Kuczewski-Anderson und Wilhelm Bauch

Zwei Tage später ging es dann im Wandsbeker Kulturschloss weiter mit der Veranstaltung „Klimaschutz in Wandsbeker Nachbarschaften aktiv gestalten“ .

Dieses Konzept hatte viele Wandsbeker*innen interessiert, der Saal war voll, auch viele grüne Mitglieder waren gekommen.

Schließlich war das Konzept mit einem grün-roten Debattenantrag auf der Bezirksversammlung im Sommer 2016 gestartet, einstimmig mit allen Fraktionen verabschiedet: wir wollen ein Integriertes Klimaschutzkonzept für Wandsbek! Die lange Vorbereitungszeit lag an den langen Bearbeitungszeiten zur Bewilligung für die Fördergelder vom Bund. Schließlich konnte das Bezirksamt die Betreuung des Projektes an das Beratungsteam OFC Consultung geben.  Und jetzt geht es endlich öffentlich an den Start mit der Auftaktveranstaltung!

Manuel Gottschick, Geschäftsführer des beauftragten Büros, übernahm Begrüßung und Moderation.

Zu Beginn erzählten zwei Wandsbeker, wie ihre Firma bzw. Stiftung Nachhaltigkeit umsetzt.

Die Bäckerei von Wolfgang W. Springer hatte zunächst ein konventionelles Angebot und biomäßig nur kleine Brötchen gebacken. Tschernobyl hatte Springer zum Grübeln gebracht, dann die Diskussion um das Waldsterben. Und als seine Frau schwanger wurde, dachte er immer häufiger an die Zukunft seiner Kinder. Und fing an, seinen gesamten Betrieb auf 100 Prozent Bio umzustellen. Das hatte zur Folge, dass 2 Millionen Quadratmeter Ackerboden zu Bioland wurden – was ihn mächtig stolz machte. Nach 60 Jahren als Mieter im Rauhen Haus musste er nun den Betrieb vergrößern, umziehen, und begann nach neuen Energiestandards zu bauen, er nutzte die Abwärme, verbesserte die Kühltechnik,  setzte LED-Licht ein. Heute versorgt er bei gleichem Energieeinsatz wie früher eine doppelt so große Arbeits-Fläche. Die nächste Investition wird Solarenergie sein, dafür hatte es zunächst nicht mehr gereicht.

Im Anschluss fragte Klimareferent Michael Liebert vom Gut Karlshöhe die Zuhörer*innen, wer schon einmal dort gewesen war – und fast alle Hände schnellten in die Höhe. Was ihn richtig freute. Das Umweltzentrum  Gut Karlsruhe wird von der Hamburger Klimaschutzstiftung betrieben und versteht sich als „Lern- und Erlebnisort, an dem alle Menschen von klein auf bis ins hohe Alter erfahren, wie „einfach gut leben“ im Rahmen der natürlichen Ressourcen gelingt.“ Daneben hat er mitten in Wandsbek eine grüne Oase geschaffen, die allen Menschen hilft, runterzukommen. Ganz ohne Top Down Ansatz, die Menschen kommen mit neuen Ideen, die er gern aufnimmt; zuletzt war es das Repair-Cafè, das inzwischen hervorragend funktioniert.

Michael Liebert (links) und Manuel Gottschick im Kulturschloss Wandsbek

Dann stellte Manuel Gottschick sich und seinen Ansatz vor: Er selbst habe ein gut gedämmtes Haus, kein Auto und lebe sehr nachhaltig. Aber alles, was wir privat machten, sagt er, würde nicht im Entferntesten ausreichen, die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Auch wenn alle eine Pellet-Heizung hätten, mehr Biomasse anbauten, seien die Effizienzsteigerungen begrenzt. Nur auf den technischen Fortschritt zu setzen, sei zur Zeit jedenfalls ein Trugschluss. Auch wenn wir bei Neubauten Parkplätze unbequemer machten (z.B. sie nicht mehr direkt vor der Haustür hätten), Fahrradplätze angenehmer (ebenerdig, und trocken) , die Windkraft steigerten, schaffen wir damit nicht die erforderliche CO2-Reduktion bis 2050. Das ginge nur, wenn wir wirklich keine einzige Möglichkeit, CO2 einzusparen, auslassen würden.

Deshalb seien die kommunalen Konzepte so wichtig. Sie werden vom Bund und vom Land gefördert, die Bezirksämter müssten zunächst nur eine*n Mitarbeiter*in als Ansprechpartner für das beantragte Büro stellen. Gefordert sind u.a. eine Ist-Analyse, eine Potential-Analyse und ein Maßnahmen-Katalog.

Beim Projektteam können Vorschläge für Wandsbek eingereicht werden

Heute würde er deshalb unsere Vorschläge sammeln, die wir in der Pause an die vorbereiteten Wände pinnen könnten. Vorgeschlagen wurden u.a. mehr und breitere Radwege, einen grünen Radweg bis in die Stadt hinein, eine große Zahl an Wasserspendern, damit man keine Plastik-Wasserflaschen mehr braucht… Nach dieser Auftaktveranstaltung wird es ähnliche Einladungen in mehreren Stadtteilen geben.  Am Ende wird die Agentur dann mit Beteiligung der Bezirksversammlung entscheiden, welche Maßnahmen sinnvoll und machbar wären.

Gottschick hat dieses Procedere auch schon für Bergedorf gemacht, die Ergebnisse findet man online. In Bergedorf sei es am Ende leider eher dürftig gewesen, was aus den vielen Vorschlägen tatsächlich in den Bezirk hineingetröpfelt sei. Unsere grüne Bezirksabgeordnete Dr. Ulla Martin meinte dazu, leider fehle halt oft das Geld, deshalb sei es wichtig, entsprechende Gelder zu akquirieren, um möglichst viele Maßnahmen umsetzen zu können. Das ließen einige Umweltaktivisten nicht als Argument gelten. Die Meinungen im Publikum gingen weit auseinander – bei der Sammlung der Vorschläge waren aber alle motiviert dabei. Guter Ansatz, hoffen wir mal, dass wir in Wandsbek viel erreichen werden.

Link für mehr Info

 

 

 

 

 

 

 

#radwegefueralle: Radfahren muss Spaß machen!

Hier ist Radfahren gruselig: Busse und Autos brettern ganz dicht vorbei, und es gibt keinen Sicherheitsabstand zu parkenden Autos

Der Radweg an der Farmsener Landstraße ist überwuchert, die kleinen Platten werden von Wurzeln nach oben gedrückt, ein einziges Gehoppel!

Mit besonderem Blick auf ganz junge und ältere Radfahrer*innen wünscht sich der Wandsbeker Bezirksseniorenbeirat (BSB) mehr Platz zum sicheren Radeln, Tempo 30 Zonen und mehr Fahrradstraßen. Und hat eine entsprechende Eingabe gemacht.

Radstreifen mit durchgezogener Linie auf der Straße sind völlig okay, sagt der BSB, sorgen sie doch dafür, dass man ohne Gehoppel zügig ans Ziel kommt – während Hochbordradwege gern mal im Nichts verschwinden oder an Bushaltestellen belagert werden von Rollatoren oder Wartenden mit Kopfhörern, die nicht mal ein Klingeln wahrnehmen.

Auf schmalen, gestrichelten Schutzstreifen jedoch, ohne Sicherheitsabstand zu parkenden Autos, wie z.B. im Kriegkamp, vorm Berner Bahnhof,  macht es keinen Spaß zu fahren. Besonders, wenn von hinten ein Bus mit voller Geschwindigkeit herangebraust kommt und man das Gefühl hat, ihn mit der Schulter fast zu berühren.

Ab 1. Januar dürfen sich voraussichtlich auch noch E-Scooter den geringen Platz mit Radlern teilen, unangenehme Vorstellung! Während das Bundesverkehrsministerium noch an der Zulassungsverordnung für sogenannte Elektrokleinstfahrzeuge arbeitet, drängen schon die ersten Anbieter von E-Scooter-Verleihsystemen auf den Markt. Auch der ADFC warnt vor schwierigen Zuständen auf der ohnehin schon überlasteten Fahrrad-Infrastruktur und fordert ein bundesweites Investitionsprogramm für sichere und breite Radwege.

Wir brauchen weniger Autofahrten, mehr Platz und bessere Luft in Städten, da sind sich in der aufgeheizten verkehrs- und umweltpolitischen Debatte fast alle einig. Das ultimative Stadtfahrzeug wird der E-Roller auch nach Einschätzung des ADFC aber nicht, dafür hat er zu viele Nachteile. Man steht ziemlich steif und unbequem auf so einem Roller, kann nichts mitnehmen und wird bei schlechter Wegesituation ganz schön durchgeschüttelt. Der entscheidende Nachteil ist aber, dass man sich nicht bewegt! Wenn man also möchte, dass Menschen gern mehr für ihre Gesundheit tun und gleichzeitig für bessere Luft in der Stadt sorgen, dann brauchen wir Radwege, auf denen sich Radler*innen wirklich wohlfühlen!

 

 

 

Frühstück mit #AnjesTjarks

Zimmer A neben der Fraktion mit Blick auf den weihnachtlich dekorierten Rathausmarkt (am 26.11. öffnet der Weihnachtsmarkt)

Dennis Paustian-Döscher mit Maryam Blumenthals Baby Yasha

Anjes hatte den Wandsbeker Kreisvorstand und die Fraktion  eingeladen, um in kleiner Runde zu besprechen, was uns vor Ort bewegt. Welche Themen beschäftigen uns und was soll davon in den politischen Alltag einfließen? Was sollte die Grüne Bürgerschaftsfraktion noch anpacken, um Hamburg weiterhin zu einer lebenswerten Stadt zu machen?

Unsere Kreisvorsitzende und Parlamentarische Geschäftsführerin, Maryam Blumenthal, Ulla Martin und Dennis Paustian-Döscher, beide ebenfalls von der Fraktion und ich (Mitglied im Kreisvorstand) waren dabei. Mir liegt besonders das gute Zusammenleben von Jung und Alt im Quartier am Herzen. Anjes erzählt, dass in Altona diesbezüglich gerade viel passiert: Es wird ein inklusives Quartier gebaut, mit Fahrstühlen in den Häusern, mit ebenen Wegen ohne Bordsteine, Begrenzung ist das Bodenleitsystem für sehbehinderte Menschen, einem eigenen Mobilitätskonzept, Schulen und Kitas in der Nähe. Das soll „role model“ für ganz Hamburg werden!

Außerdem gibt es eine tolle Nachbarschaftsinitiative, Altonavi, die Anwohnerinnen und Anwohner über Angebote und Nahversorgung in Altona informiert. Wo gibt es Unterstützung, welche Behörden sind zuständig? Altonavi kennt Vereine und Initiativen, bei denen man sich engagieren kann und informiert über: Bildung, Kunst und Kultur, Wohnen, Gesundheit, Pflege und Assistenz, Arbeit und Beschäftigung, Religion und Spiritualität, stadtteilnahen Handel und Handwerk.

Dr. Ulla Martin, Maryam Blumenthal, Dennis mit Baby Yasha – das bei Politik-Talk bestens schlafen kann

Dr. Anjes Tjarks hat ins Rathaus zum Frühstück geladen – neben ihm die nette neue Mitarbeiterin Tugce Basduran

Echt ein tolles Projekt – wär das nicht auch etwas für Wandsbek?

Weiter gehts mit der Mobilität in Hamburg. Der Bezirksseniorenbeirat in Wandsbek wünscht sich sicherere Radwege, besonders auf Radschutzstreifen (die schmalen, mit der gestrichelten Linie) fühlen sich viele ältere Radler*innen nicht wohl. Anjes weist auf eine aktuelle Umfrage hin, nach der sich die Mehrheit der Hamburger*innen über die Radoffensive der Bürgerschaft freut. Was nicht bedeutet, dass sich nicht trotzdem viele mehr Sicherheit wünschen. Obwohl Radfahren von der Faktenlage her so sicher ist, wie nie zuvor.

Mit einfachen Mitteln könnte man die Radwege aber noch sicherer machen. Z.B. große Spiegel an Kreuzungen aufbauen, um PKWs und Lastern beim Rechtsabbiegen den Blick auf den Radweg zu erleichtern. Denn, das ist ja bekannt, beim Abbiegen passieren die meisten gefährlichen Unfälle, während auf gerade Strecke so gut wie alles im grünen Bereich ist. Auch die farbliche Kennzeichnung der Radwege an Kreuzungen würde zur Sicherheit beitragen. Gute Ideen! Viele Radler*innen wünschen sich auch bessere Park-Möglichkeiten mit festen Bügeln, an die sich Räder diebstahlsicher anschließen lassen.

Zum Schluss ging es noch darum, wie wir uns für die Bezirkswahlen aufstellen – da wissen wir im Januar mehr, wenn Wahlkreise und Bezirksliste gewählt werden. Mein Eindruck: Offenes Gespräch bei leckerem Frühstück im schönen Besprechungszimmer A, mit Blick auf den Rathausmarkt, wo gerade der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Gutes Format!