GRÜNES Umweltprogramm für Wandsbek

Klar ist Umwelt Top-Thema im GRÜNEN Bezirkswahlkampf. Aber was bedeutet Umwelt im Bezirk? Welche Handlungsoptionen und Erfordernisse gibt es überhaupt auf der bezirklichen Ebene? Diesem Themenfeld widmet sich das erste Kapitel im GRÜNEN Bezirkswahlprogramm, in dem es außerdem auch um Gesundheit geht. Wichtig ist den GRÜNEN eine schlagkräftige Bezirksverwaltung. Denn ohne eine engagierte und gut ausgestattete Verwaltung lassen sich auch die besten Ideen nicht umsetzen. Viele Jahre wurde die Bezirksverwaltung kaputtgespart und kann jetzt die Anliegen der Menschen im Bezirk oft nicht mehr hinreichen bearbeiten.

Klar leben wir in einer Stadt – aber auch Städte können viele unterschiedliche Biotope und damit vielfältige Lebensräume für Tiere bieten, wenn sie entsprechend gestaltet werden. Wir stehen für einen größtmöglichen Erhalt des Grüns in unserem Bezirk. Wir brauchen mehr Natur in Parks und auf Spielplätzen, mehr bürgerliches Engagement für öffentliches Grün, müssen Biotopverbünde fördern und vieles mehr.

Klar kann nicht immer jeder einzelne Baum vor einer Fällung gerettet werden. Aber Wandsbek muss baumreich bleiben! Also müssen Straßenbäume verpflichtend mindestens 1:1 nachgepflanzt werden. Die Standortbedingungen müssen optimiert und die Bäume vor parkenden Autos geschützt werden. Und schon bei der Planung von Bauvorhaben brauchen wir Baumbilanzen und Benennung von Ersatzstandorten in räumlicher Nähe.

Klar kann die Welt nicht von Wandsbek allein vorm Klimatod gerettet werden. Aber auch die Wandsbeker Kommunalpolitik muss mit umfassenden Ideen und differenzierten Maßnahmen auf den Klimawandel reagieren. Neben der Reduzierung des CO2–Ausstoßes sind hier besonders Maßnahmen zur Abkühlung des Stadtklimas wichtig sowie weitere Strategien und Maßnahmen, um die Folgen des Klimawandels zu mindern.

Klar betrifft der Verbraucherschutz uns alle. Aber was können wir im Bezirk dazu leisten? Wir wollen eine professionelle Verbraucherberatung sowohl telefonisch als auch persönlich und die Durchführung von Angeboten zusammen mit der Verbraucherzentrale. In den öffentlichen Einrichtungen des Bezirks sollen die Anteile von Bio-Lebensmitteln und Fairtrade-Produkten im Essen kontinuierlich steigen und wir brauchen auch klimafreundliche Menüs im Kantinen-Angebot.

Klar ist Gesundheit für uns alle total wichtig und jeder weiß, dass wir neben Gesundheitsaufklärung dazu dringend saubere Luft und Schutz vor Lärm brauchen. Aber wir müssen auch konkret werden: Wir brauchen eine Stärkung des Radverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs sowie eine gezielte Ausweisung von Tempo 30-Bereichen, insbesondere nächtliche Geschwindigkeitsreduzierungen. Und gegen den Fluglärm müssen nach 23 Uhr Starts grundsäzlich verboten sein und die Verspätungen deutlich verringert werden. Wir pochen auf konsequente Einhaltung der Regeln und machen weitere konkrete Vorschläge.

Mehr Infos in unserem Wahlprogramm, Kapitel1: Intakte Umwelt und gesunde Menschen im Bezirk >

Fotos: Pixabay, Privat

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.