Bürgerfest des Bundespräsidenten 2018

Er hat es wirklich verdient: Sami Khokhar hat sich mit seiner Initiative Teemobil unermüdlich um Geflüchtete gekümmert und war Abend für Abend in den verschiedensten Flüchtlingsunterkünften, um warme Getränke, Gebäck zu verteilen und mit den Geflüchteten ins Gespräch zu kommen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat ihn deshalb stellvertretend zusammen mit Margit Dess, die das ehrenamtliche Projekt „Kultur im Knast“ ins Leben gerufen hat,  nach Berlin eingeladen.

Am 7. September dankte der Bundespräsident dort rund 4.000 Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland, die mit Mut und Entschlossenheit gesellschaftliche Herausforderungen angehen und sich für andere Menschen einsetzen.

Steinmeier, warnte angesichts rechtsextremer Übergriffe vor einer Verachtung der Demokratie: „Ich glaube, dass die Gräben tiefer geworden sind in der Gesellschaft. Das ist nicht erst in der letzten Woche sichtbar geworden“, sagte der Bundespräsident. „Es geht nicht um Chemnitz allein.“

Umso notwendiger sei das Brückenschlagen, an dem sich in Deutschland viele Ehrenamtliche beteiligten.

Sami Khokhar sitzt für die Grüne Fraktion in den Ausschüssen für Soziales und Bildung sowie Wirtschaft und Verkehr.

Das Teemobil e.V steht immer noch für das gemeinschaftliche Wohl. Die Helfer gehen auf die Bewohner zu, lernen mit ihnen die deutsche Sprache, schreiben Bewerbungen und bieten Hausaufgabenhilfe für die Kinder.

Verwandte Artikel