Repair Workshop in Meiendorf: voller Erfolg!

Eine grüne Beachflag zeigt im Meiendorfer Bürgerhaus den Weg zum Repair Café

Viele sind aufgrund der Plakate gekommen

Trotz Hitze, Unwetterwarnung und Sommerferien: Etwa zehn Besucher kamen ins Meiendorfer Bürgerhaus mit kaputtem Toaster, Film-Projektor, Getreidemühle, CD-Player, Zauberstab oder Mixer. Und vielen konnte geholfen werden. Unser Fraktionsvorsitzender in Bezirk Wandsbek, Oliver Schweim, ist ausgebildeter Fernmeldeelektroniker und Ingenieur und hat ein Händchen für elektrische Geräte, die nicht mehr funktionieren. Er hörte sich zunächst das Problem an und überlegte dann in aller Ruhe, was zu tun sei.

Eine Dame aus Meiendorf kam mit dem Pürierstab, den sie von ihrer Mutter geerbt hatte – inklusive Rezeptbuch und Rechnung aus dem Jahr 1980 über 100  Mark, ausgestellt vom alten Haushaltswarenkaufhaus Brinkmann in der City. Er lag schon eine Weile im Keller, weil er so schrille Geräusche beim Einschalten von sich gab.

Die Presse war auch dabei: Rainer Glitz schreibt für das Wochenblatt

Der Toaster, Lieblingsstück der Familie, bekam keinen Strom mehr

Oliver zeigte, wo man aufschrauben musste (gar nicht so einfach, die Schrauben lagen versteckt unter einem Plastikhütchen, das zunächst mit Hilfe eines Mini-Schraubendrehers ausgehebelt werden musste!). Aber, wie wunderbar: Mit ein wenig Kontaktspray lief der Motor nach kurzer Zeit wieder wie eine Eins!

Eine ältere Dame beklagte, dass ihr Projektor keine Filme mehr zeigt – dabei wollte sie sich so gern zusammen mit ihrer Tochter die alten Super-8-Filme anschauen. Nach Messung der Spannung war klar: die Halogenlampe ist durchgebrannt, man muss online eine neue besorgen. Die Dame freute sich sehr, dass sie nun wusste, woran es lag – und war sich ganz sicher: „Eine neue Lampe im Internet zu finden, das kriegt meine Tochter hin.“

 

Es liegt an der Halogenlampe, dass der Filmprojektor nicht mehr funktioniert

Die Schrauben beim Krupp-Mixer können leider nicht herausgedreht werden, das Innenleben bleibt verborgen

Schwieriger wurde es, als spezielle Schrauben den Weg zum Innenleben eines Mixers versperrten. Kein Schraubendreher passte – da konnte auch Oliver nicht helfen. „Leider passiert das in den letzten Jahren immer häufiger“, meinte er achselzuckend. Möglicherweise sehen es viele Firmen gar nicht so gern, wenn man die alten Geräte reparieren kann… Eine Frau aus dem Wandsbeker Kerngebiet hatte den Mixer mitgebracht und meinte, sie sei auch nicht nur zum Reparieren gekommen. Sie wollte auch endlich mal mit den Grünen im Bezirk sprechen. Die SPDler und CDUler kenne man ja inzwischen, aber über uns wisse sie noch wenig. Hab ihr natürlich gleich eine Visitenkarte mit unserer grünen Homepage gegeben.

Die meisten Besucher*innen blieben übrigens auch dann noch dabei, als ihr Gerät schon längst repariert war. Es interessierte, mit welchen Problemen die Anderen kamen – und wie sie zu lösen waren. Viele nahmen Infomaterial mit, das Oliver ausgelegt hatte. Außerdem bekamen aus Sicherheitsgründen alle zu Beginn eine Hausordnung zum Grünen Repair Workshop, mit der man sich schriftlich einverstanden erklären musste. Sehr professionell.

Und zwischendurch gab es sogar eine Wunderheilung: Ein DVD-Player spielte wieder, als Oliver den Startknopf drückte.

Gute Veranstaltung, die perfekt zur grünen Politik passt!

Verwandte Artikel