Lärmdämpfung und Seniorenarbeit

Tempo 30 an Hauptverkehrsstraßen

Ein Auszug aus der Rundmail von Anjes Tjarks, grüner Fraktionsvorsitzender in der Bürgerschaft, vom 18.1., mit Infos, die uns auch im Bezirk Wandsbek betreffen:

„Im Lärmaktionsplan wurde an 40 Hauptverkehrsstraßen bei der Lärmmessung nachts festgestellt, dass der Lärm gesundheitsgefährdend ist. Im Koalitionsvertrag hatten Jens und Martin durchgesetzt, dass davon zehn Straßenabschnitte auch tatsächlich nachts Tempo 30 bekommen. Das ist eine Frage der Lebensqualität, aber auch der sozialen Gerechtigkeit und wurde jetzt auf sechs Abschnitten ausgeführt. In der Sache bedeutet das, dass der Verkehrslärm sich um etwa 2,5 Dezibel reduziert, was einer wahrgenommenen Halbierung der Verkehrsmenge entspricht.“

In Wandsbek ist u.a. die Bramfelder Chaussee betroffen.

Christiane Blömeke, Bürgerschaftsabgeordnete aus unserem Wahlkreis

Zwar (noch) nicht für Wandsbek, aber von Christiane Blömeke, unserer Bürgerschaftsabgeordneten, zuständig u.a. für Senioren in Hamburg, eingebracht:  „Wir planen, den Hamburger Hausbesuch für Seniorinnen und Senioren ab 2018 als neues präventives, aufsuchendes, freiwilliges Angebot zunächst in den Bezirken Eimsbüttel und Harburg modellhaft einzuführen. Die Laufzeit soll abhängig von den Ergebnissen der Evaluation zwei bis drei Jahre betragen. Ziel des Hamburger Hausbesuchs ist es, die aktive, selbständige Lebensführung in der eigenen Häuslichkeit zu fördern, um Vereinsamung im Alter zu vermeiden und den Eintritt einer Pflegebedürftigkeit zu verhindern bzw. zu verzögern. In der Sache bedeutet das, dass jedeR, der/die das 80. Lebensjahr überschritten hat, vom Bezirksamtsleiter dazu beglückwünscht wird. Dieser Glückwunsch wird verbunden mit dem Angebot eines Hausbesuches.“

Verwandte Artikel