Hamburg muss grün bleiben!

Wir hatten ja bereits kurz im GrünBlitz über die Volksinitiative des NABU „Hamburgs Grün erhalten“ berichtet. In der Zwischenzeit hat sich der Vorstand der GRÜNEN Wandsbek mit diesem wichtigen Projekt beschäftigt und das Thema auf die Tagesordnung unserer nächsten Mitgliederversammlung (KMV) am kommenden Freitag in Farmsen gesetzt. Wir freuen uns, dass wir mit Malte Siegert vom NABU einen Top-Referenten für die Diskussion gewinnen konnten.

Ich meine, dass die NABU-Initiative für Hamburg einen wichtigen politischen Impuls liefert und deswegen jede Unterstützung verdient. Denn unser Hamburg ist eine einzigartig schöne Stadt mit viel Natur und Grün. Gleichzeitig ist Hamburg eine lebendige, pulsierende und prosperierende Großstadt, die dringend mehr Wohnungen braucht. Unsere Aufgabe als GRÜNE ist es, in diesem Prozess dafür zu sorgen, dass Hamburg lebenswerte und grüne Stadt bleibt und ihren einzigartigen Flair nicht verliert. Gerade in Wandsbek sind drei wichtige Merkmale des grünen Hamburgs zu sehen: Die weit verbreitete Gartenstadt-Bebauung, die Grünachsen mit Parks und Flussläufen und die Naturflächen. All das muss erhalten bleiben und darf nicht zur Bauwüste verkommen!

Der Vorstand hat mich jetzt gebeten, einen kurzen Text zur Beschlussfassung für die KMV vorzubereiten. Bis zum Mittwoch möchte ich diesen Textentwurf mit Interessierten zusammen erarbeiten. Wer sich hieran beteiligen will, kann über mich, die Geschäftsstelle oder ein anderes Vorstandsmitglied Zugang zu einem Teampad erhalten, über das der Text entworfen wird. Ab Donnerstag sollte der Text dann hier für alle verfügbar sein. Ich freue mich auf einen spannenden Freitag-Abend.

Harry von Borstel

Harry von Borstel ist Ingenieur aus Meiendorf und stellvertretender Vorsitzender der GRÜNEN Wandsbek

Verwandte Artikel

1 Kommentar

  1. Harry von Borstel Harry von Borstel

    Hier nun der Antragstext:

    Die GRÜNEN Wandsbek unterstützen die Volksinitiative des NABU „Hamburgs Grün erhalten“. Der Vorstand wird beauftragt, hierzu geeignete Maßnahmen (Pressemitteilung, Unterstützung der Unterschriftensammlung etc.) zu ergreifen.