Vorstand in Klausur

Maryam Blumenthal, Harry von Borstel, Eckhard Heumeyer, Sabine Kashi, Khosrow Haidari, Rainder Steenblock und ich treffen uns zur Klausurtagung. Clamor von Trotha konnte leider nicht dabei sein – Martin Bill (links) kam für zwei Stunden vom Landesvorstand zu Besuch

Diesmal konnten wir mit der U-Bahn in unser Tagungshotel, das St. Ansgar-Haus in der Schmilinkskystraße: nach zwei Jahren Pause hat der Kreisvorstand Wandsbek wieder eine Klausurtagung organisiert, um uns gut aufzustellen und auch für den kommenden Bezirkswahlkampf im Frühsommer 2019 gerüstet zu sein.

Die Zimmer waren schlicht und einfach, das Essen richtig gut

Unser Tages-Programm war vielfältig, moderiert wurde reihum. Los ging es um 14 Uhr, unsere Vorstandsvorsitzende Maryam Blumenthal begann mit der Diskussion über unsere zukünftigen thematischen Schwerpunkten. Wir möchten gern Veranstaltungen zu guten grünen Themen machen, von der Schadstoffbelastung unserer Luft, über Energie und Verkehr vor Ort bis zur Stärkung der Quartiere: Wandsbek für Alle! Wir wollen die Partei in Wandsbek präsenter machen, mehr Bürgernähe zeigen und uns um die Gewinnung und Einbindung neuer Mitglieder kümmern.

Maryam Blumenthal moderierte unsere zukünftigen  Themenschwerpunkte,  Martin Bill (Mitte) zeigte uns anschließend Zahlen zum Bundestagswahlkampf und fragte nach unserer Wahlkampfeinschätzung

Dann besuchte uns Martin Bill, stellvertretender Landesvorsitzender der Grünen und Verkehrssprecher in der Hamburger Bürgerschaft, um von uns ein Feedback zum Wahlkampf zu bekommen. Vorher wies er noch einmal darauf hin, dass das Hamburger grüne Wahlergebnis das beste bundesweit war. Und die AFD bei uns die wenigsten Stimmen bekommen hat. Einige Stadtteile haben bei der Bundestagswahl besser abgeschnitten als bei der letzten Bürgerschaftswahl 2015, z.B auch Wellingsbüttel, Sasel, Lemsahl Mellingstedt und Volkdorf. Da ist also noch Luft nach oben! Gewinne, so Martin, seien eher im bürgerlichen, nicht im linken Lager zustande gekommen. Kritisiert haben wir die schlechte Lesbarkeit der Wahlplakate, die Großplakate  haben uns besser gefallen. Dass eine Firma diesmal die Plakate aufgestellt hat, war natürlich super, sehr entlastend! Ich hab vermisst, dass mit keinem der Plakate ältere Menschen angesprochen wurden, obwohl doch 57% der Wähler gesagt haben, die gute Absicherung im Alter sei sehr wichtig für ihre Wahlentscheidung.

Für die Bezirkswahlen hätte der Landesvorstand gern eine Präambel für alle Stadtteile im Wahlprogramm, und es soll im Wahlkampf sogenannte Townhall-Formate geben wie mit Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckhardt.

 

Linda Heitmann beim Thema Mitgliederaktivierung

Sabine Kashi hatte einen Schokoladenkuchen gebacken, der großen Anklang fand

Linda moderierte den Mitglieder-Part: Wie gewinnen wir neue Mitglieder, wie können wir sie in unsere Arbeit einbinden? Nach wie vor wachsen wir übrigens im Bezirk – nicht mehr ganz so stark wie in den letzten Monaten, aber immerhin! Wir wollen unbedingt die Stadtteilgruppen stärken, Eckhard Heumeyer wird sich zusammen mit Dennis Paustian-Döscher um das Kerngebiet kümmern, Rainder Steenblock zusammen mit Oliver Schweim um Rahlstedt.

Mittagessen im St. Ansgar-Haus, wahlweise vegetarisch, vegan oder mit Fleisch

Nach dem leckeren Abendessen ging es weiter mit meinem Part: Veranstaltungen für 2018.

Wir würden gern die Kreismitgliederversammlungen interessanter machen und Referenten einladen. In Stadtteilen wie Jenfeld würden wir gern präsenter sein, Khosrow Haidari will eine Art Bürgersprechstunde dort abhalten: Was bewegt im Stadtteil? Außerdem möchten wir dort eine Aktion machen während der „Hamburg räumt auf“-Tage. Generell wollen wir intensiver als bisher mit der Fraktion zusammenarbeiten, immer auch  mal einzelne Fraktionäre zu ihren Spezialgebieten einladen.

Absacker in der Klause

Wir haben ein Frauen-Frühstück geplant und wollen mit den Senioren im Bezirk ins Gespräch kommen. Sabine Kashi würde am liebsten mehr Info-Stände machen, weil die weit sichtbar sind. Harry von Borstel liegt die richtige Ansprache am Herzen, wir dürfen nicht so kompliziert sein.

Dringend suchen wir noch schöne Kneipen, Bars, Cafés, in denen man Veranstaltungen und Gespräche stattfinden lassen kann. Hat jemand eine Idee?

Abends gab es einen kleinen Absacker unten in der Klause, die etwas schwer zu finden war – aber zum Schluss saßen wir dort doch alle am Tisch bei Wein, Wasser, Bier und Chips!

Unser Schatzmeister Eckhard Heumeyer bereitet das Thema Öffentlichkeitsarbeit vor

Am nächsten Morgen standen dann noch die Öffentlichkeitsarbeit und der Bezirkswahlkampf auf dem Programm, mit der Diskussionsleitung von Eckhard und Rainder. In Sachen Öffentlichkeit stehen wir ja im Prinzip schon ganz gut da – und wie wunderbar, wir haben jetzt einen Ablaufplan, damit wir in Zukunft rechtzeitig mit der Planung beginnen können: Wann muss die Pressemitteilung raus, wollen wir einen Flyer gestalten?  Was nützt schließlich die schönste Diskussion, die beste Referentin, wenn keiner weiß, dass wir einladen?!

 

Rainer Steenblock gibt einen Überblick über die Bezirkswahl in Wandsbek 2015

Unser Jahres-Kalender ist ganz gut gefüllt nach diesem Wochenende!

Rainder hatte Zahlen aus dem Bezirk mitgebracht, besonders gut abgeschnitten haben wir in Eilbek, Wohldorf, Volksdorf und Bergstadt, am schlechtesten in Jenfeld, Steilshoop, Rahlstedt und Hummelsbüttel. Wir haben schon mal einen lockeren Zeitplan aufgestellt, damit wir wissen, wann was zu tun ist – zum Beispiel wann wir mit der Programmentwicklung loslegen. Wie beim letzten Mal soll es ja wieder einen öffentlichen Programm Prozess geben.

Es gibt viel zu tun – und wir fühlen uns nach diesem Wochenende ganz gut aufgestellt. Und hoffen natürlich auf viel Unterstützung und Ideen aus dem Bezirk und viele gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen.

 

 

Verwandte Artikel