Die Menschen wollen keine #Braunkohle mehr

Stefan Felauer und Clamor von Trotha lassen sich ihre gute Laune trotz Regen nicht nehmen

Wir stehen in Volksdorf am Markt – neben der SPD mit Andreas Dressel und der CDU – im Regen – und lassen uns unsere Wahlkampf-Motivation nicht nehmen! Auch, wenn es manchmal schwerfällt, viele Menschen reagieren abweisend auf die angebotenen Flyer, gehen lieber in weitem Bogen um uns herum, um nur nicht angesprochen zu werden. Aber so etwa jeder 20. der aktiv Angesprochenen nimmt dann doch einen Flyer mit, einige freuen sich sogar darüber. Und wenn man ins Gespräch kommt, dann lohnt es sich, denn viele Menschen wissen immer noch nicht, was sie wählen sollen: „Ich hab immer grün gewählt – aber diesmal weiß ich nicht, wo ich das Kreuzchen hinsetzen soll. Es brennt doch überall,  Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckhardt überzeugen mich aber nicht. Die Zeiten sind so schwierig, da überlege ich zum ersten Mal, Angela Merkel zu wählen mit ihrer Erfahrung und ihrer bedächtigen Art“, sagt eine etwa 50-jährige Frau.

Etwa jede*r 20. nimmt einen grünen Flyer

Viele ärgern sich über den Diesel-Skandal und dass die Verantwortlichen nicht bestraft werden. Vor der Wahl würden alle alles versprechen – und nach der Wahl erinnere sich niemand mehr daran. Ein älterer Mann meint: „Früher, mit Trittin und Joschka Fischer, da konnte man noch grün wählen, aber heute, die GRÜNEN haben gar keine Persönlichkeiten mehr!“ Dabei sei die Wahl doch diesmal ganz besonders wichtig, es gäbe doch so viele schwerwiegende Probleme. Mit den überzeugenden grünen Inhalten ist die Personaldebatte aber meist schnell vom Tisch.

Gut funktionieren z.B. die Flyer zum Klimawandel. Beim Thema Braunkohle nicken alle zustimmend: Da müsse wirklich jetzt etwas passieren, das muss ein Ende haben. Aber sind die alternativen Energien schon so weit? Sind die nicht viel teurer? Da ist noch ganz viel Gesprächsbedarf. Also nichts wie raus an die Infostände. Das Wetter soll auch besser werden…

 

 

Verwandte Artikel