Vorstands-Klausur: Effektiv und gemütlich

Maryam und Eckhard halten schon mal die Themen hoch, um die wir uns kümmern wollen – perfekt vorbereitete erste Sitzung

Beim Knabbern diskutiert es sich viel netter, Harry und Rainder entscheiden sich für die Nüsse

Bis auf Clamor, der mit einem Bänderriss krank zuhause lag, waren alle gekommen. Maryam hatte unser erstes Vorstands-Treffen  perfekt vorbereitet, mit Tagesordnung auf dem Flip Chart, Tee und Säften, Chips und Schoko-Keksen… Es ging auch gleich zügig los: Was wollen wir erreichen in den nächsten beiden Jahren? Für Maryam steht fest: mehr werden! Im Moment stehen dafür ja auch alle Zeichen auf „go“. In der ZEIT war gerade zu lesen: Die SPD hat im Januar und Februar 6123 neue Mitglieder gewonnen, die Grünen 2178 (Linke und CDU haben verloren, 23.3.17) – im Verhältnis zu unserer Größe also ein super Zuwachs. Da ist sicher noch mehr drin. Generell würden wir gern mehr Präsenz im Stadtteil zeigen; die SPD ist uns natürlich um Längen voraus mit Ostereiersuchen, Laternelaufen, Kaffeetrinken etc., die Arbeit verteilt sich einfach auf viel mehr Schultern.

Aber trotzdem: auch für uns ist Luft nach oben, wir haben unser eigenes kleines, aber feines Programm – und würden dabei zum Beispiel gern in Zukunft unsere Bürgerschaftsabgeordneten mehr einbeziehen. Andere Stadtteile organisieren ein grünes Frühstück. Wir könnten unseren Grünschnack umfunktionieren und in verschiedenen Stadtteilen abwechselnd Treffen an netten Orten anbieten. Unsere Geschäftsführerin Linda Heitmann macht eine Liste, wer im Vorstand welchen Stadtteil betreuen kann. Vielleicht könnten sich daraus langfristig sogar wieder aktive Stadtteilgruppen entwickeln.

Linda hatte den weitesten Weg, kam aus der total entgegengesetzten Ecke Hamburgs, aus Rissen

Sabine (links) und Khosrow (rechts) sind beide erst seit ganz kurzem Mitglied der Grünen – und schon gleich aktiv!

Etwa alle zwei bis drei Monate könnten wir eine richtig gute Veranstaltung machen. Unsere Brexit-Diskussion, die grüne Radtour zu den Brennpunkten im Bezirk und auch das Pflegethema in der Ohlendorffschen Villa kamen ja schon sehr gut an im letzten Jahr. Und Themen haben wir genug, vom Älter werden im Bezirk über den G20-Gipfel, das Busnetz in Wandsbek, Feinstaubbelastung, Agrarwirtschaft in den Walddörfern bis zu Flüchtlingen und Integration. Wir werden auch auf der nächsten KMV, auf der die BDK-Delegierten gewählt werden, nach Themen und Ideen fragen.

Khosrow Haidari möchte sich um Flüchtlingsthemen kümmern und wird Kontakt mit unserem Ex-Vorstands-Kollegen Sami Khokar aufnehmen. Sabine Kashi interessiert sich für die Agrarwirtschaft und bleibt am Ball (wir hatten ja schon im letzten Jahr eine Veranstaltung dazu gemacht), Rainder Steenblock bleibt in Verbindung mit den Schleswig-Holsteinern, Maryam betreut Neumitglieder, Harry und ich die Homepage und den Blog. Eine beflügelnde Sitzung, alle sind hoch motiviert, das Klima ist gut – wir krempeln schon mal die Ärmel  hoch!

 

 

Verwandte Artikel