Eine turbulente KMV

Mit 36 Mitgliedern war die KMV richtig  gut besucht

Neue Location, 5 neue Mitglieder und am Ende ein neuer Vorstand: Am Freitag hatten wir eine überaus erfolgreiche KMV in der Volkshochschule in Farmsen mit 36 wahlberechtigten Mitgliedern, so viele, wie schon lange nicht mehr! Danny hatte auf Barrierefreiheit bestanden, was ja auch  längst grüne Beschlusslage ist und so konnten wir natürlich nicht in unserer Geschäftsstelle tagen. Was der Stimmung offenbar gut tat, es war lebendig wie nie. Schließlich war das Motto dieser KMV ja auch „die Basis entscheidet – wir sind die Mitmach-Partei“.

Harry und Danny bester Dinge vor der KMV

Unser bisheriger Schatzmeister Heinrich Sackritz erläuterte zunächst Ausgaben und Einnahmen, Harry von Borstel, bisheriger Vorsitzender, machte mit dem Rechenschaftsbericht des alten Vorstandes weiter. Es gab viel Lob von allen Seiten, hat der Vorstand doch viele gute Aktionen umgesetzt und spannende Grünschnacks angeboten. Schwerpunkte 2015/2016 waren das Wandsbeker Integrationskonzept für Geflüchtete und die Vernetzung mit Initiativen, Olympia (da zuckten alle ein wenig zusammen), die Diskussion um die Schule in Berne, der lockere Grünblitz-Angang zur EM mit grünen Hintergrundinfos zu den Spielpartnern und die besonders erfolgreiche Facebook-Initiative „Eintreten für“, die uns viele, viele neue Klicks und – oft auch sehr kritische – Kommentare gebracht hat. Die Mitgliederwerbung wurde offensiv vorangetrieben mit Extra-Empfangskomitee, das sich um grüne Neue kümmert. Aktuell haben wir 202 Mitglieder in Wandsbek – nach einem Absinken in den letzten Jahren ging es in den vergangenen Monaten wieder kräftig bergauf mit den Zahlen.

 

Geschäftsführerin Linda hat Büro und die Technik bestens im Griff

Probleme gab es natürlich auch, zum Beispiel das Verschwinden der Stadtteilgruppen – eine sehr aktive Gruppe gibt es nur noch in Volksdorf. Trotz zahlreicher Versuche konnten sie in den anderen Stadtteilen nicht reaktiviert werden. Heinrich meinte aber, dass wir es aufgrund der veränderten Stimmung im Land unbedingt weiter versuchen sollten, er würde auch gern in Bramfeld einen neuen Anlauf nehmen. Harry bedankte sich zum Schluss noch einmal bei allen für die gute Zusammenarbeit, besonders bei Linda für die qualifizierte Arbeit, die es möglich macht, mit den knappen Ressourcen zurecht zu kommen. Und bei seiner Frau Kirsten für das Verständnis dafür, dass er so viele Stunden in grüne Politik investiert hat. Auch Dennis Paustian-Döscher stellte kurz vor, was die Fraktion in der Koalition alles auf den Weg gebracht hat, dazu gibt es auch eine Broschüre. Sein besonderer Dank galt Oliver in Sachen Flüchtlingshilfe und Ulla für das Integrierte Klimaschutzkonzept und Maryam in Sachen Inklusion. Eine Aufforderung ging an alle Engagierte: die Fraktion braucht zugewählte Bürger.

Anna Gallina vom Landesvorstand zu Gast in Wandsbek

Danach folgte eine Diskussion mit teilweise tumultartigen Auseinandersetzungen: Olaf Duge schlug vor, dass der Vorstand doch von bisher 8 auf nur noch 6 Mitglieder verkleinert werden sollte. Das sei auch Usus in allen anderen Hamburger Kreisverbänden.  Es sei wichtig, dass der Kreisvorstand richtig gut aufgestellt sei, er hätte ungeheuer wichtige Aufgaben vor sich im Bundestagswahljahr 2017 und der später folgenden Bezirkswahlen. Außerdem sei er Reflektionsfläche zur Fraktion hin, müsste diese kritisch begleiten. Unser Gast Anna Gallina und unsere Bürgerschaftsabgeordete für die Walddörfer, Christiane Blömeke, unterstützten diesen Antrag. Maryam Blumenthal bat alle Vorstands-Interessent*innen, sich genau zu überlegen, ob sie wirklich kandidieren wollten, ob sie in der Lage seien, sich 100%ig einzubringen zu können. Sie käme aus dem Mannschaftssport, meinte sie, und dort mache man oft die Erfahrung, dass eine größere Mannschaft nicht unbedingt die schlagkräftigere sei. Bei einigen Mitgliedern, wie Oliver Schweim, stießen die Argumente auf völliges Unverständnis und Rainder Steenblock, Ex-Minister und Grüner mit sehr viel Erfahrung, fand die Diskussion völlig blödsinnig und fühlte sich in die 80er Jahre zurückversetzt.

Unsere neue Vorstands-Vorsitzende wünscht sich eine grüne Familie

Maryam erklärte den Neuen daraufhin erstmal, dass niemand befürchten müsse, dass es bei jeder KMV zu solch intensivem Schlagabtausch käme, das sei schon eine Ausnahme. Die Situation wurde weiter angeheizt durch die Tatsache, dass uns allen die Zeit davon lief. Der Raum in der VHS war nämlich nur bis 21.45 Uhr gemietet, alle sollten um 22 Uhr draußen sein.  Das haben wir leider nicht geschafft, Ende war dann kurz nach halb elf, zum Glück: der Hausmeister war sehr verständnisvoll!

Der Antrag wurde abgelehnt, die Wahl konnte beginnen – und wir sind nun wieder acht im Vorstand!

Maryam Blumenthal ist unsere neue Vorsitzende, Stellvertreter wird zukünftig Harry von Borstel sein, Schatzmeister Eckhard Heumeyer. Beisitzer*innen sind: Sabine Kachi, Khosrow Haidari, Rainder Steenblock – und Clamor von Trotha und ich wie bisher auch. Sabine und Khosrow sind beide erst seit kurzem bei den Grünen, toll, dass sich die beiden gleich aktiv einmischen wollen.

Maryam wünscht sich eine richtig gute Zusammenarbeit, möchte den Grünen das Gefühl geben, zu einer grünen Familie zu gehören. Finde ich super! Mehr dazu auch hier.

Verwandte Artikel