Im Rathaus zum Bezirke-Treffen mit Christiane Blömeke

Christiane

Christiane Blömeke bei der Bezirkesitzung im Rathaus

Im Rathaus fand gerade wieder das regelmäßige Treffen mit unserer stellvertretenden grünen Fraktionsvorsitzenden Christiane Blömeke (zuständig für die Themen Gesundheit, Pflege, Verbraucherschutz und Sport) statt, zu dem alle Bezirke und die Grünen Alten eingeladen sind.

Christiane erzählte, dass in jedem Bezirk zukünftig ein Zentrum für Altersmedizin aufgebaut werden soll, angegliedert an ein bestehendes Krankenhaus. Interessierte Krankenhäuser können sich um einen solchen Aufbau bewerben.
Außerdem wird es eine  ‚aufsuchende Altenarbeit‘ geben. Alle Menschen sollen so lange wie möglich in ihrem gewohntem Lebensbereich verbleiben können – was sie in der Regel auch wollen. Das Projekt steht allerdings unter einem Finanzierungsvorbehalt. Bei ‚aufsuchender Altenarbeit‘ wird deshalb nicht nur an berufliche Tätigkeit bei den kommunalen Bemühungen gedacht, sondern vor allem an ehrenamtliche Arbeit, die von den Kommunen koordiniert wird. Ähnlich, wie bei der Flüchtlingspolitik, die ohne massive ehrenamtliche Unterstützung nur einen Bruchteil von dem hätte erreichen können, was sie bisher an Integration umgesetzt hat.
Bei der Altenarbeit sollten aber nicht nur Notstände gesehen werden. Das Altwerden ist bei aller individuellen Unterschiedlichkeit [und nicht erst im Pflegefall] schließlich ein gesellschaftliches und damit politisches Problem.

Verwandte Artikel

1 Kommentar

  1. Holger Gundlach

    Den Satz „Bei der Altenarbeit sollten aber nicht nur Notstände gesehen werden“ kann ich nur unterstützen.
    Die nachfolgende (daraus folgende?) Aussage: „Das Altwerden ist bei aller individuellen Unterschiedlichkeit [und nicht erst im Pflegefall] schließlich ein gesellschaftliches und damit politisches Problem“ halte ich aber für zumindest verunglückt, da sie als diskriminierend empfunden werden kann. Nicht der natürliche Vorgang Altwerden/Älterwerden ist das Problem, sondern dass unsere Gesellschaft nicht in der Lage zu sein scheint, angemessene inklusive Strukturen bereit zu stellen, mittels derer älteren Menschen mit gesundheitlichen / psychischen Beeinträchtigungen Unterstützung / Hilfe zuteil werden kann.