Olympia: 3 Fragen an Harry von Borstel

Harry von Borstel ist Vorsitzender der GRÜNEN Wandsbek

Harry von Borstel ist Vorsitzender der GRÜNEN Wandsbek

Was ist da eigentlich gerade los bei den Grünen in Sachen Olympia?

Da gibt es pünktlich zum Referendum gerade eine spannende Diskussion. Wir hatten uns ja für Olympia unter konkreten Bedingungen zu Nachhaltigkeit und Finanzen ausgesprochen. Jetzt liegen eine Menge Fakten vor, die aber unterschiedlich gewertet werden. So gibt es bei den GRÜNEN Wandsbek eine Menge Olympia-Kritiker und Olympia-Gegnerinnen aber auch feurig-flammende Befürworterinnen.

Die aktuelle Umfrage besagt, dass momentan 54% der GRÜNEN-Anhänger gegen Olympia sind – wie schätzt du die Situation für Hamburg ein?

Das kann gut sein und zeigt, was uns hier mit Pro-Olympia-Kampagnen zugemutet wird. Denn die Skepsis unserer Freunde von den Olympia-Gegnern ist ja gerade oft mit unseren grünen Kriterien der Nachhaltigkeit und Finanzsolidität begründet. Für mich als Vorsitzenden der GRÜNEN Wandsbek ist es deshalb wichtig, all denen zu sagen: „Wir bleiben eure Partei, eure Bedenken sind bei uns gut aufgehoben.“ Aus diesem Grund gibt es von den GRÜNEN Wandsbek auch keine Pro-Olympia-Kampagne, sondern eine offene Diskussion, vor allem im Netz. Hieran haben sich in den letzten Wochen auch zahlreiche unserer Mitglieder beteiligt.

Olympia ja oder nein?
Diese Frage wird in der Stadt und auch unter Grünen heiß diskutiert. Schreibt uns Eure Meinung hierzu – hier im Grünschnack-Forum oder bei Facebook oder Twitter!

Es gab ja einen Beschluss, dass die Grünen nur dann für Olympia sind, wenn die Finanzierung offengelegt ist – wie schätzt du die Situation ein?

Transparente Finanzierung und Nachhaltigkeit sind von Anfang an für alle GRÜNEN Schlüsselkriterien für Olympia gewesen. Ich bin zwar persönlich deutlich kritischer zu Olympia eingestellt als unsere Bürgerschaftsfraktion, aber eines ist mir wichtig festzuhalten: Die GRÜNEN haben in Senat und Bürgerschaft diese Kriterien immer glaubwürdig hochgehalten und durchgesetzt, dass jetzt alle Hamburgerinnen und Hamburger in Kenntnis der finanziellen Fakten abstimmen können. Die Kosten sind klar benannt – Olympia kostet zwanzig mal soviel wie die Elbphilharmonie. Auch die Unsicherheiten liegen auf dem Tisch: Der notwendige Beitrag des Bundes von 6,2 Milliarden Euro ist bislang nicht von der Bundesregierung zugesagt worden. Es wird in der Diskussion oft vernachlässigt, dass auch die Unsicherheit von Fakten ein Faktum ist. In Kenntnis all dieser Fakten ist jetzt der Zeitpunkt, abzustimmen: Für oder gegen die Olympia-Bewerbung Hamburgs – die Entscheidung liegt in der Hand des Wahlvolks.


Links zu Olympia

Grünschnack-Diskussion

Olympia: Muss das jetzt sein? – Analyse von Harry von Borstel

Olympia als Riesenchance für den Wohnungsbau – Analyse von Olaf Duge

3 Fragen an Petra Schröder – Interview zum Landesausschuss

Olympia nützt dem Breitensport – Kommentar von Christiane Blömeke

Risiken der Fianzierungskosten – Kommentar von Holger Gundlach

Netzquellen

6 Gründe für Olympia – Position des Landesverbandes GRÜNE Hamburg

Beim Referendum: Nein – Website von NOlympia

Wir sind Feuer und Flamme – Website der Olympia-Initiative Hamburg

Nein zu Olympia – Stellungnahme des BUND Landesverband Hamburg

Feuer und Flamme – Offizielles Video mit dem Olympia-Song von Saskia Leppin

Ja oder nein zu Olympia – eine Vertrauensfrage – Zukunftsrat Hamburg

Verwandte Artikel