3 Fragen an: Olaf Duge

Olaf Duge, Wandsbeker Spitzenkandidat und Sprecher in der Bürgerschaft für Stadtentwicklung und Wohnen, wirbelt im Rathaus

Olaf, du sollst SPD-Abgeordnete im Rathaus mit Zetteln beworfen haben – stimmt das?

Olaf Duge: So stand es im Abendblatt – aber ich habe keine Zettel geworfen, sondern kleine Aufkleber mit der Aufschrift „Elisa bleibt“. Und vorher die Elisa-Broschüre hochgehalten.

Die schönen Backsteinhäuser im Elisabethgehölz in Hamm sollen abgerissen werden

Die schönen Backsteinhäuser im Elisabethgehölz in Hamm sollen abgerissen werden

…aha, ist ja aber nicht gerade ein typisches Verhalten im Rathaus – was war los?

Mich ärgert seit Jahren, dass die SPD dem Abriß günstiger und schöner Wohnungen zustimmt und dafür am selben Ort teure neue bauen lässt. Die abgerissenen werden dann in der Wohnungsbaubilanz nicht gegengerechnet, sondern nur die Neubauten gezählt. Und zum Schluss wird diese Milchmädchenrechnung von der SPD auch noch als Erfolg präsentiert. Genau das ist am Mittwoch wieder passiert.
Am Beispiel vom Elisabethgehölz (Elisa) in Hamm habe ich das verdeutlicht. Dort sollen 122 Wohnungen abgerissen und nur 101 neue gebaut werden. Dabei hatten die Häuser vor kurzem noch in einer von der SPD-Stadtentwicklungsbehörde initiierten Umfrage den ersten Platz für erhaltenswerte Gebäude bekommen.

Und was wird aus den Mietern?

Das ärgert mich ja am meisten: sie wurden und werden mit zahlreichen großen und kleinen Schikanen aus ihren Wohnungen geekelt. Die Initiative „Rettet Elisa“ wird regelrecht bekriegt. Da ist mir der Kragen geplatzt. Bei den beiden Stenografinnen, die direkt vor mir am Rednerpult saßen, hab ich mich natürlich entschuldigt, ich wollte sie ja nicht erschrecken…

Mehr Infos unter http://www.olafduge.de/ und http://elisa-bleibt.de/ und www.rettet-elisa.de

Zur Unterschriftensammlung gegen den Abriss: www.elisa-bleibt.de/umfrage

Verwandte Artikel