3 Fragen an: Linda Heitmann

Kreisgeschäftsführerin Wandsbek

Linda Heitmann  ist neue Kreisgeschäftsführerin im Wandsbeker Büro

Linda, du fängst am Freitag deinen neuen Job als Kreisgeschäftsführerin der Grünen in Wandsbek an, wie fühlst du dich?

Mir geht es großartig! Ich bin gerade mit meinem Mann und meiner zweieinhalbjährigen Tochter aus Baden-Württemberg zurück nach Hamburg gezogen und bin sehr froh, wieder hier zu sein. Die Arbeit im Wandsbeker Büro ist für mich nicht ungewohnt, ich weiß so in etwa, was auf mich zukommen wird. Ganz besonders freu ich mich auf die erste Mitgliederversammlung, um alle aktiven Grünen aus meinem Bezirk kennenzulernen.

 

Was werden deine Hauptaufgaben sein?

Ich arbeite insgesamt 26 Stunden pro Woche, zur Hälfte für die Partei und zur anderen Hälfte für die Fraktion. Die Parteiarbeit wird überwiegend organisatorisch sein:

Linda Heitmann hat in Hamburg Politische Wissenschaft studiert und 2008 dort ihr Diplom gemacht. Anschließend war sie u.a. Mitarbeiterin der Hamburger Landesgeschäftsstelle von „Bündnis90/Die Grünen“, wissenschaftliche Referentin für Migration/Integration der GAL-Bürgerschaftsfraktion, bis 2011 GAL-Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft, Fachsprecherin für Gesundheit, Drogen und Gleichstellung und bis Juni 2014 Referentin für Partei- und Veranstaltungsmanagement bei Bündnis 90/Die Grünen in Baden-Württemberg. Linda lebt mit Mann und Tochter in Rissen und arbeitet ab 1.8. in Personalunion als Geschäftsführerin des Kreisverbandes und der Bezirksfraktion der Grünen in Wandsbek.

Kreisverband managen, Sitzungen vor- und nachbereiten, neue Mitglieder aufnehmen, Veranstaltungen planen, Referenten anfragen, die Homepage betreuen usw. Die Fraktionsarbeit wird inhaltlicher ablaufen, ich guck mir die Bezirksversammlungen genau an, kläre z.B. mit dem Fraktionsvorstand, wie wir auf Anträge reagieren, wie wir abstimmen und gebe die Infos an alle weiter. Ich fände es auch schön, wenn ich die Frauenpolitik etwas vorantreiben kann, alte Rollenmuster sind auch bei der jungen Generation teilweise noch sehr verankert.

Wie findest du dein neues Büro?

Es ist großzügig und hell und wir haben genug Platz, das ist gut. Ein wenig schade finde ich, dass es im ersten Stock liegt. Dadurch ist die Sichtbarkeit eingeschränkt, die Leute sehen uns nicht und nehmen unsere Arbeit nicht so wahr. Aber das ist nur ein kleiner Wermutstropfen, ich glaube, ich werde mich hier sehr wohl fühlen! Was wirklich super ist: es liegt total zentral. Ich komme vom anderen Ende der Stadt, aus Rissen, und kann mit der S1 direkt hierher fahren, ohne umzusteigen.

Verwandte Artikel

0

  1. hogugruewa

    Glückwunsch an KV und BF. Mit Linda habt ihr eine hochkompetente Frau gewonnen und die Vereinigung beider Geschäftsführungsaufgaben in einer Person kann ich aufgrund meiner früheren Erfahrungen im Kreisvorstand nur begrüßen.

  2. Wolfgang Johannen

    Hallo, herzliches Willkommen. Das sieht ja nach einem richtigen Neuanfang aus. Herzlich, Wolfgang Johannnsen.