#BDK18

#BDK18: 3 Fragen an Lena, die zum ersten Mal dabei war

Lena Zagst vom Kreisverband Mitte bei der Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig

Lena, das war deine erste Bundesdelegiertenkonferenz, wie war es?

Mir hat die BDK total Spaß gemacht. Natürlich war es auch anstrengend, vor allem am Samstag, als wir über zehn Stunden die Europaliste gewählt haben. Aber die Stimmung, die Reden und die Wahlen/Abstimmungen waren sehr motivierend und ich freue mich auf den Europawahlkampf!

Fiel es dir leicht, Entscheidungen zu treffen oder hättest du mehr Hintergrund-Informationen gebraucht?

Die meisten Entscheidungen fielen mir leicht, da ich mich schon wegen meiner Teilnahme am BAG-Konvent Anfang Oktober in Berlin mit dem Europawahlprogramm auseinandergesetzt hatte und auch einige Kandidat*innen kennen lernen konnte. Viele der Kandidat*innen hatten sich auch noch mal in Hamburg vorgestellt. Die Vorbesprechung für die Delegierten aus Hamburg fand ich auch hilfreich, da ich mich dann auf die meisten strittigen Änderungsanträge zum Wahlprogramm schon mal vorbereiten konnte.

Was fandest du richtig gut, was hättest du dir anders gewünscht?

Es gab einige sehr gute Reden, z.B. von Annalena oder von Siona Cahill, der Vorsitzenden der irischen Studentenbewegung, die über das Referendum zur Abschaffung des Abtreibungsverbots in der irischen Verfassung gesprochen hat. Gefreut hat mich außerdem, dass wir so viele qualifizierte und inspirierende Kandidat*innen für die Europawahlliste hatten, die mir die Wahl oft nicht einfach gemacht haben. Inhaltlich gab es wenig Kontroversen auf der BDK – es wäre spannend gewesen, wenn wir noch ein, zwei richtige Debatten gehabt hätten.

 

[2018:46] #BDK18

Auf dem Parteitag vom 9. bis 11. November in Leipzig haben BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Programmentwurf für die Europawahl 2019 diskutiert und ein Programm beschlossen, das Europa ökologischer, demokratischer und sozialer machen soll. Dazu haben wir Kandidatinnen und Kandidaten für die Europaliste gewählt, die die Vielfalt Europas zeigen. Christa Möller, Vorstandsmitglied der GRÜNEN Wandsbek und Delegierte der #BDK18, bloggt direkt vom Parteitag.  Mehr Infos >

Kluge Botschaften und tolle Bilder

Du hast ja schon sehr viele BDKs erlebt: was ist heute anders als früher?

Heute haben wir eine gemeinsame Grüne Identität.  Früher waren auf den Parteitagen die Auseinandersetzungen um eine Grüne Identität  sehr intensiv und manchmal auch sehr aggressiv.

Was war die wichtigste Entscheidung für dich auf dieser BDK ?

Wir haben eine sehr gute Liste für die Europawahl aufgestellt. Ich habe mich in den letzten 15 Jahren viel mit Osteuropa beschäftigt und dort viele Projekte gemacht. Europa ist mehr als die EU. Das merkt man im Positiven wie im Negativen besonders im Osten. Für die EU wird das Verhältnis zu unseren östlichen Nachbarn, besonders auch zu Russland, in den nächsten Jahren ein wichtiges Thema. Deshalb war die Wahl von Sergey Lagodinsky für mich sehr wichtig. Er hat bei diesen Themen eine enorme Kompetenz.

Gab es etwas, was dich diesmal geärgert hat oder was du schade gefunden hast?

Geärgert hat mich nichts. Wir produzieren kluge Botschaften und inszenieren tolle Bilder. Etwas schade finde ich, dass praktisch alle inhaltlichen Kontroversen zum Wahlprogramm in Hinterzimmern abgeräumt wurden. Mehr inhaltliche Debatten würden den Parteitag noch lebendiger machen.

 

Mehr Infos zur BDK hier:

3 Fragen an Lena, die zum ersten Mal dabei war

Eindrücke von der BDK: Wir haben die Segel richtig gesetzt…