Termine

Stadtteilgruppe Wandsbek Kerngebiet (Gründungstreffen)
Freitag, 21. September 2018, 18:00

Stadtteilgruppe Bramfeld (Gründungstreffen)
Freitag, 21. September 2018, 18:00

Stadtteilgruppe Walddörfer
Freitag, 21. September 2018, 19:00

Kreismitgliederversammlung
Freitag, 28. September 2018, 18:00

Details auf http://www.gruene-wandsbek.de/gruenblitz/termine/

[2018:39] Müll Joggen in Steilshoop

Auf dem Stadtteilfest in Steilshoop startete unsere erste Plogging-Aktion: Eckhard, Jan Otto und ich sammeln Plastikmüll. Angemeldet hatten sich eigentlich noch mehr zu dieser Aktion, aber es regnet immer wieder und sieht relativ grau ist. Was super war: Jan Otto hatte einen tollen Plastikmüll-Test entwickelt, mit vielen Fragen rund ums Recycling: was gehört in die gelbe Tonne, was in die Altglassammlung, wohin gehören Zigarettenkippen, welcher Einwegmüll ist Spitzenreiter mit über 66.000 Tonnen (Papierhandtücher!!)? Gar nicht so leicht zu beantworten, aber gute Vorbereitung fürs Sammeln. Mehr Infos >

[2018:38] „Alle inklusive“ in Wandsbek?

In Hamburg leben nach Erhebungen des Statistischen Landesamt rund sieben Prozent Menschen mit einer anerkannten Schwerbehinderung. Um die Interessen von Menschen mit Behinderungen noch besser zu berücksichtigen, hat die Bezirksversammlung Wandsbek bereits 2012 den hamburgweit ersten Inklusionsbeirats auf Bezirksebene eingerichtet. Es ist schließlich nicht die physische oder psychische Beeinträchtigung, die eine Behinderung verursacht. Erst der Umstand, der Menschen in einer Situation eine Einschränkung ihrer Teilhabe erfahren lässt, macht sie zu Menschen mit Behinderungen. Dieses Denkmuster muss allerdings in der Gesellschaft erstmal verstanden und verankert werden. Auch im größten Hamburger Bezirk Wandsbek. Mehr Infos >

[2018:38] Bezirkswahl-Vorlagen für die LMV beschlossen

Bezirkswahl-Workshops allerorten: Während im Café tschai die Punkte Stadtplanung und Verkehr mit interessierten Leuten aus Wandsbek diskutiert wurden, trafen sich auf Landesebene die Delegationen zum letzten Workshop in der Burchardstraße. Hier wurde die Präambel für das Bezirkswahlprogramm und der 5-Punkte-Plan für alle Bezirke zur Vorlage auf der LMV am 27.10.18 finalisiert. Wandsbek konnte einige Änderungen erfolgreich platzieren. Mehr Infos >

[2018:38] Sami beim Bundespräsident

Er hat es wirklich verdient: Sami Khokhar, ehemaliges Vorstandsmitglied der GRÜNEN Wandsbek und jetzt Vertreter in den Wandsbeker Ausschüssen für Soziales und Bildung sowie Wirtschaft und Verkehr, hat sich mit seiner Initiative Teemobil unermüdlich um Geflüchtete gekümmert und war Abend für Abend in den verschiedensten Flüchtlingsunterkünften, um warme Getränke mit Gebäck zu verteilen und mit den Geflüchteten ins Gespräch zu kommen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat ihn deshalb stellvertretend zusammen mit Margit Dess, die das ehrenamtliche Projekt „Kultur im Knast“ ins Leben gerufen hat,  nach Berlin eingeladen – zusammen mit rund 4.000 Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland. Steinmeier warnte angesichts rechtsextremer Übergriffe vor einer Verachtung der Demokratie: „Ich glaube, dass die Gräben tiefer geworden sind in der Gesellschaft. Das ist nicht erst in der letzten Woche sichtbar geworden“, sagte der Bundespräsident. „Es geht nicht um Chemnitz allein.“ Mehr Infos >

[2018:37] Workshop Bau + Verkehr

An diesem Freitag findet der dritte und letzte Workshop zum Bezirksprogramm 2019 der GRÜNEN Wandsbek statt. Zu den Themen Verkehr, Stadtentwicklung, Energetisches Bauen sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Workshops sind öffentlich, weil wir möglichst mit vielen Bürgern ins Gespräch kommen wollen und ein breites Themen- und Ideenspektrum in unsere Diskussion zum Wahlprogramm einfließen lassen möchten. Mehr Infos >

[2018:37] Ein Blick hinter die Kunst-Kulissen in Volksdorf

Es ist wieder soweit: Über 20 Kunstschaffende öffnen ihre Ateliers und Werkstätten, so dass man gemütlich am Wochenende von einem zum anderen fahren kann, um zu erleben, wie Kunst entsteht. Mit dabei ist auch Karsten Grote, der unserer Walddörfer Stadtteilgruppe jahrelang seine Malschule zur Verfügung gestellt hat, Armin Metzger, der u.a. unsere Wandsi zeichnete und Ulrike Bahl, die besonders unsere Plogging Aktion in Steilshoop (Plastiksammeln beim Joggen beim Steilshooper Stadtteilfest am 15.9.) richtig gut findet. Mehr Infos >

[2018:37] Sicherer Hafen Hamburg

Während ständig Menschen im Mittelmeer ertrinken, werden die Seenotretter-Schiffe von verantwortungslosen Mächtigen an die Kette gelegt. Tausende Menschen in Hamburg wollten dem nicht mehr länger tatenlos zusehen und protestierten gegen das Sterbenlassen der Flüchtlinge im Mittelmeer. Die Schätzungen der Demonstrantenzahl schwankte zwischen 10.000 und über 16.000. Die evangelische Bischöfin Kirsten Fehrs erklärte gleich zu Anfang, dass nirgendwo hingenommen werden dürfe, wenn Menschenwürde verletzt wird. Egal ob auf dem Meer oder wie aktuell in Chemnitz. Wenn man das zuließe, seien wir auf dem Weg in die Barbarei. Aufgerufen hatten zur Demonstration u.a. die Grünen, der FC St. Pauli, Sea-Watch, Sea Eye, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Linke, Caritas, Diakonie und viele Stadtteilinitiativen. Mehr Infos >

[2018:36] Unsere Demokratie darf nicht zerstört werden

In einem offenen Brief warnt die Vorsitzende der GRÜNEN Wandsbek, Maryam Blumenthal, angesichts der Vorfälle in Chemnitz vor schweren Folgen: „Ich möchte nicht, dass unsere Demokratie von der AfD oder von irgendwelchen anderen hasserfüllten Kleingeistern zerstört wird. Das Grundgesetz hat für mich und jeden Demokraten oberste Priorität, es bildet die Grundlage eines vielfältigen Zusammenlebens. Es macht deutlich, dass in unserem Land kein Platz für Nazis ist.“ Sie frage sich, „ob AfD-Höcke, wenn er bei Demos an vorderster Front mitläuft, wirklich ein Deutschland möchte, welches die Menschen, die hinter ihm brüllen, als Gesicht hat!? Was für ein Deutschland soll das sein, in dem Menschen, zerfressen von ihrer Wut und ihrem Frust, grölend und aggressiv Hass verbreiten? Solch ein Deutschland möchte ich mir gar nicht vorstellen.“ Die Berufsschullehrerin, die in Kürze ihr drittes Kind erwartet: „Wenn ich die Bilder der vergangenen Woche sehe, werde ich nicht nur wütend, ich bekomme auch Angst. Ich sorge mich um die Zukunft unserer Kinder. Gleichzeitig stelle ich mir auch vor, was mit mir in den letzten Tagen passiert wäre, wenn ich in Chemnitz gewesen wäre. Ich fühle mich angesprochen, wenn Menschen rufen ‚Wir kriegen euch!‘. Wenn man einem 7-Jährigen den Begriff ‚Rassismus‘ erläutern will, dann merkt man spätestens, welche Absurdität hinter dieser Ideologie steckt.“ Mehr Infos >

[2018:36] Der Rechtsstaat verrottet, wenn nicht klar Schiff gemacht wird

Die jüngsten Umtriebe eines rechten Mobs erschüttern die Republik. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen sich dem entgegen und stehen an der Seite aller aufrechten Menschen ein für unsere Demokratie – für Einigkeit und Recht und Freiheit. Cem Özdemir: „Jeder Ansatz von Selbstjustiz – oder wenn hier Leute den Hitlergruß zeigen – muss eine harte Antwort bekommen, die verstanden wird. Und zwar so, dass es keine Nachfragen mehr auslöst. Ansonsten verrottet der Rechtsstaat, wenn da nicht klar Schiff geschaffen wird.“ Bundesvorsitzende Annalena Baerbock sagte, dass die Trauer um einen getöteten Menschen keine Naziaufmärsche rechtfertige. „Menschen die auf die Straße gehen, um andere zu jagen, die den Hitlergruß zeigen, das sind Rechtsextreme. Und das ist durch gar niemanden zu entschuldigen.“ Auch Sachsens Landesvorsitzende Christin Melcher bezog Stellung zu Chemnitz. Sie kritisierte die Politik der Christdemokraten und machte sie mitverantwortlich für die Verrohung in Sachsen. Mehr Infos >

[2018:36] Klimawandel in Volksdorf

Klar, offen für Grün waren die Walddörfer schon immer – aber dieses Stadtteilfest toppte vieles. Erstens spielte das Wetter mit, alle Besucher*innen waren entspannt und blieben gern am Stand der Grünen in der Claus-Ferck-Straße, vor der Ohlendorff’schen Villa, stehen, um sich Flyer und Give-aways anzuschauen oder kamen mit konkreten Fragen. Wir hörten viel Positives: „Gut, dass ihr hier steht, man muss etwas tun!“ zum Beispiel. Zweitens hatten wir richtig coole Sprüche im Angebot auf unseren Einkaufswagenchips, Samentüten und Buttons, rechte Stammtischsprüche auf Bierdeckeln mit Entgegnungen auf der Rückseite und ein tolles Pflanzenquiz mit unterschiedlichen Fragen für Erwachsene und Kinder. Ja, und drittens gab es viele gute Gespräche, Anregungen – manchmal allerdings auch harte Diskussionen. Ein älteres Ehepaar zum Beispiel beklagte die vielen Abzüge von ihrer Rente: „Wir haben gedacht, die Rente würde gut reichen, jetzt bucht die Krankenkasse gleich zweimal ab und wir müssen Steuern zahlen.“ Mehr Infos >

[2018:36] Stefanie von Berg gegen Elternabend-Pflicht in Hamburg

Die Hamburger CDU-Bürgerschaftsfraktion fordert für Eltern problematischer Schüler eine Pflicht zur Teilnahme an Elternabenden. Der Titel ihres Antrags an die Bürgerschaft lautet: „Ethnisch-kulturell motivierte Aggressionen in Schulen bekämpfen“. Zur Begründung heißt es darin, „insbesondere muslimische Jugendliche aus dem vorderen Orient beleidigen einander in der Schule zunehmend aufgrund von Nationalität, Religion und Weltanschauung“. Zahlen und Statistiken gebe es dazu zwar keine, räumt Birgit Stöver ein. Die schulpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion habe aber von Lehrern, Eltern und Kindern „von vielen solcher Vorfälle gehört“. Damit einher gehe „die fehlende Akzeptanz von Regeln“ bis hin „zur Radikalisierung und Islamisierung“. Damit Lehrer und Eltern gemeinsam vorgehen könnten, sei die Pflicht zur Teilnahme an Elternabenden – „die im besonders problematischen muslimischen Milieu von Vätern so gut wie nie wahrgenommen werden“ – für den Erfolg entscheidend. Stefanie von Berg, schulpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir möchten Elternpartizipation erhöhen, sind aber klar gegen eine Elternabend-Pflicht. Die Forderung der CDU bedient die Annahme, wenn man Menschen mit Migrationshintergrund nur zu etwas verpflichte, würde automatisch alles besser.“ Mehr Infos >

[2018:36] Rechte Gewalt in Deutschland

Im sächsischen Chemnitz eskalierte die Gewalt, ZEIT online titelte: „Der Abend, an dem der Rechtsstaat aufgab Tausende Rechtsextreme ziehen durch Chemnitz, zeigen den Hitlergruß, greifen Gegendemonstranten und Journalisten an. Die Polizei ist unterlegen und lässt sie gewähren.“ Wie die Statistik zeigt, liegt Sachsen im aktuellen Bundesländer-Ranking der rechtsextrem motivierten Gewalttaten pro 100.000 Einwohnern an sechster Stelle – hinter den anderen neuen Bundesländern und Berlin. Spitzenreiter ist Mecklenburg-Vorpommern, die wenigsten rechten Gewalttaten gab es in Hessen. Körperverletzungen sind insgesamt die rechte Gewalttat Nummer eins, mit deutlichem Abstand folgen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Brandstiftungen. Mehr Infos >

[2018:35] Programm-Workshop: Umwelt und Gesundheit

Selbst Christiane Blömeke fiel es trotz jahrelanger Erfahrung in Sitzungen und als Workshop-Coach schwer, diese Gruppe, die vor kreativen Ideen nur so sprühte, ruhig zu halten. Umwelt und Natur, das war   d a s   Thema, das fast alle am meisten interessierte und berührte. Da flogen die Bälle nur so hin und her, wurde argumentiert und abgewogen, verworfen und wieder aufgegriffen. Aber auch im Bereich Gesundheit und Verbraucherschutz wurde lebhaft argumentiert. Toller Workshop mit vielen neuen Gesichtern aus allen Altersgruppen. Mehr Infos >

[2018:35] GRÜNES Smartphone für Wandsbek

GRÜNE in Wandsbek haben’s gut. Sie können jetzt ihre Parteitermine direkt im Smartphone-Kalender sehen. Ein Klick – schon erscheint die ausführliche Beschreibung der Veranstaltung – ein weiterer Klick – schon wird man auch zu exotischeren Orten wie der KunstKate Volksdorf oder dem Café tschai navigiert. Rian und Harry haben jetzt die Anleitungen für Android-Smartphones und iPhones erarbeitet und im Mitglieder-Wiki der GRÜNEN Wandsbek veröffentlicht. Mehr Infos >